Bad Mergentheim

Würth-Spendenlauf Insgesamt kamen rund 6000 Euro zusammen / Betrag geht „geteilt“ an zwei soziale Organisationen

Stolze Summe für guten Zweck gesammelt

Archivartikel

Bad Mergentheim/Main-Tauber-Kreis.352 Läufer nahmen am siebten traditionellen Spendenlauf der Würth Industrie Service und Würth IT auf dem Drillberg teil. In Zusammenarbeit mit und für die Kinder und Jugendlichen des Vereins Sprungbrett und „Hermine mobile Flüchtlingshilfe“ startete abends um halb sechs der Spendenlauf. Auch in diesem Jahr unterstütze die Ironman-Siegerin von 2012 und Triathletin Heidi Sessner aus Assamstadt die Teilnehmer mit einigen Aufwärmübungen und gab den Startschuss.

Bei dem Spendenlauf stand der sportliche Aspekt eher im Hintergrund. Vielmehr ging es darum, gemeinsam etwas Gutes zu tun und so war auch 2019 jeder Teilnehmer ein Gewinner. Würth spendete dabei für jede erlaufene Runde jeweils einen Euro. Ziel des Laufs war es, so viele Runden mit 1,1 Kilometer wie möglich zu erlaufen – ganz nach dem Motto „jeder Euro zählt – und zwar doppelt“. Die Gesamtzahl von 2610 gelaufenen Runden (insgesamt 2871 Kilometer), war ein stolzes Ergebnis. Die von den beiden Unternehmen aufgerundete Summe von 6000 Euro wurde von den Spendenempfängern dankbar und freudestrahlend entgegengenommen. 2019 ging der Betrag gleich an zwei soziale Organisationen. Zum einen an den Verein Sprungbrett. Dieser setzt sich im Main-Tauber-Kreis für die Integration von Menschen mit Handicap ein. Dabei stellt der Verein die Entfaltung der Persönlichkeit im Rahmen der individuellen Möglichkeit eines Einzelnen in den Vordergrund und zeigt Möglichkeiten zum gemeinsamen Lernen, Leben und Arbeiten.

Zum anderen erhielt das Projekt „Hermine mobile Flüchtlingshilfe“ einen Teil der Spende. Das Projekt steht für die gemeinsame Hilfe zur Erstversorgung von Menschen in Not in Europa. Bei den Hilfseinsätzen geht es vor allem um die Befriedigung grundlegender Bedürfnisse, wie Nahrung, eine Decke oder ein Dach über dem Kopf. Im Anschluss des Laufs überreichten Ralf Gehringer, Geschäftsführer Finanzen der Würth Industrie Service, und Anastasia Meinikheim, Personalleiterin der Würth IT, den Spendenscheck von jeweils über 3000 Euro an beide Organisationen. pm