Bad Mergentheim

FN-Tradition 64. Saison ist zu Ende gegangen / Fortsetzung im Mai nächsten Jahres

Turmbläser gehen in die Winterpause

Bad Mergentheim.Eine lieb gewonnene Tradition geht in die Winterpause: Am vergangenen Freitag fand der Saison-Abschluss des Turmblasens, einer Stiftung der Fränkischen Nachrichten am Deutschordenplatz statt.

Vier Bläser der Stadtkapelle Bad Mergentheim machten sich ein letztes Mal in diesem Jahr auf den Weg, die 202 Stufen zum Türmersstüble auf dem Bläserturm zu erklimmen, um von hoch oben abendliche Volksweisen über der Stadt erklingen zu lassen.

Jahrelanges Engagement

Zuvor dankte der Leiter der Marketingabteilung und der FN-Reisebüros, Michael Wünsch, den Musikern für das jahrelange Engagement, das Turmblasen (in diesem Jahr zählte man bereits die 64. Saison) in jedem Frühjahr wieder neu zum Leben zu erwecken.

Das abendliche Ständchen mit dem Stadtkapellen-Quartett Maximilian Ortmeier, Uwe Kurz (beide Trompete), Roswitha Strobl (Tenorhorn) und Dieter Hofmann (Euphonium) begann mit dem Abendlied „Der Mond ist aufgegangen“, ehe die Volksweise „In der Heimat ist es schön“ erklang.

Mit „Land der dunklen Wälder“, der Volksweise „Hab’ mein Wage, vollgeladen“, und dem herbstlich anmutenden Choral „Nun ruhen alle Wälder“ präsentierten die vier Musiker weitere bekannte Melodien. Die abendlich-romantische Stimmung unter den Zuhörern auf dem Deutschordenplatz fand ihren Höhepunkt in den Abendlied „Guten Abend, gut’ Nacht“ von Johannes Brahms, das zum Abschluss der rund halbstündigen Serenade erklang. Bis zum kommenden Frühjahr herrscht nun wieder Schweigen auf dem Bad Mergentheimer Bläserturm, doch am Freitag, 3. Mai, öffnet sich wieder das Fenster der Bläserstube und Turmbläser Maximilian Ortmeier wird dann erneut jeden ersten Freitag im Monat seinen musikalischen Gruß über der Stadt erklingen lassen. bas