Bad Mergentheim

Amnesty International Motto „Mut braucht Schutz“ / Einsatz für bedrohte Menschenrechtlerinnen / Zu Petitionen aufgefordert

Unterstützung für engagierte Frauen im Ausland

Bad Mergentheim.Amnesty Bad Mergentheim setzt sich anlässlich des Internationalen Frauentages 2019, der vergangene Woche gefeiert wurde, unter dem Motto „Mut braucht Schutz“ insbesondere für bedrohte Menschenrechtlerinnen ein und bittet die Öffentlichkeit um Unterstützung der Petitionen zu ihren Gunsten.

Tag für Tag engagieren sich Menschen weltweit für die Rechte anderer. Aber Amnesty International dokumentiert eine verhängnisvolle Entwicklung: Wer sich für Menschenrechte einsetzt, wird zunehmend diffamiert, überwacht und durch repressive Gesetze am Engagement gehindert – manchmal sogar ermordet.

Oft verfügen diese Menschen nur über geringe Mittel, lassen sich aber nicht abschrecken, sondern nehmen mit viel Mut große Risiken auf sich.

Diese Menschenrechtsverteidiger brauchen Schutz: Durch Veröffentlichung ihrer Geschichte und Protestschreiben aus vielen Teilen der Welt können sie unterstützt und geschützt werden um ihr Engagement fortzusetzen zu können.

Meinungsfreiheit

Zum Internationalen Frauentag richtet Amnesty ihr Augenmerk auf die folgenden Frauen – stellvertretend für viele andere: Eren Keskin, Türkei: Die Rechtsanwältin kämpft gegen Gewalt an Frauen, vertritt Opfer von Menschenrechtsverletzungen vor Gericht und fordert Meinungsfreiheit. Sie wird durch immer neue Prozesse schikaniert. Sie ist von langer Haft bedroht.

Die bekannten Frauenrechtlerinnen Samar Badawi, Iman Al-Nafjan, Loujain Al-Hathoul, und Aziz al Youssef aus Saudi-Arabien: Sie setzen sich gegen die andauernde Diskriminierung von Frauen in ihrem Land ein und sind nun seit über acht Monaten ohne Anklage und Gerichtsverfahren inhaftiert .

Amman Fathy aus Ägypten: Sie wurde am 11. Mai 2018 festgenommen, nachdem sie ein Video auf ihrer Facebook-Seite eingestellt hatte, in dem sie von sexueller Belästigung und Gewalt in ihrer Heimat Ägypten berichtete und die Untätigkeit der Regierung kritisierte. Dafür steht sie vor Gericht.