Bad Mergentheim

40 Jahre Sportkegelclub (SKC) Markelsheim Rückblick auf vier erfolgreiche Jahrzehnte / Viel Lob, vor allem auch für Meinhard Kemmer, den neuen Ehrenvorsitzenden

Viele Titel und ein engagiertes Team

Archivartikel

Mit einem Einladungsturnier und einem Festabend feierte der Sportkegelclub (SKC) Markelsheim in seinem Domizil „Ara“ das 40-Jahr-Vereinsjubiläum.

Markelsheim. Aufgrund des herrliche Hochsommerwetters verlegte man den Festabend kurzerhand auf die idyllische „Ara“-Terrasse mit ihrem ganz besonderen Ambiente. Höhepunkt der Feier war zweifellos die Ernennung von Meinhard Kemmer zum Ehrenvorsitzenden des Vereins, der sich in den „39 Jahren“ seiner Amtszeit als Vorsitzender überragende und bleibende Verdienste um den SKC Markelsheim erworben hat.

Am Jubiläumsabend endete auch eine überaus erfolgreiche Ära für die Markelsheimer Kegler, die untrennbar mit dem Namen Meinhard Kemmer verbunden ist. Denn seit der letzten Hauptversammlung hat mit Timo Leber ein Vertreter der neuen Keglergeneration die Führung des Vereins übernommen.

Neben dem Vertreter der Stadt Bad Mergentheim, Andreas Lehr, und Ortsvorsteherin Claudia Kemmer, begrüße Timo Leber ganz besonders Waldemar Geist, den Vorsitzenden des Bezirks Ostalp-Hohenlohe im Württembergischen Kegler- und Bowling-Verband und Bezirkssportwart Hermann Bäuerle, die später Ehrungen vornahmen.

In seinem kurzen Rückblick erinnerte der Vorsitzende an einige hausragende Daten aus der 40-jährigen Geschichte des Vereins, der am 25. März 1979 aus dem damaligen Freizeitclub „Zick-Zack-Hurgler“ hervorging.

Anfangs unter dem Dach der Keglervereinigung Bad Mergentheim, ab dem Jahr 1985 als eigenständiger Verein, der sich im sportlichen Bereich kontinuierlich weiterentwickelte, einhergehend mit steigenden Mitgliederzahlen. Schon vor der Trennung konnte man 1983 die erste Meisterschaft feiern, der noch weitere 21 Titel folgen sollten in der so erfolgreichen sportlichen Bilanz des Sportkegelclubs Markelsheim.

Als größte Erfolge nannte Timo Leber den Wiederaufstieg im letzten Jahr in die Oberliga, mit nur einer Niederlage, sowie Platz zwei im Württembergischen Vereinspokal. Und im Jubiläumsjahr sicherte sich die gemischte Mannschaft die Meisterschaft.

Zahlreiche SKC-Akteure erzielten beachtliche Platzierungen bei Bezirks-, Landes- und Deutschen Meisterschaften. In früheren Jahren konnte man auch auf die Erfolge in der Nachwuchsarbeit stolz sein, die aktuell etwas stagniert.

Einer der Meilensteine in der Geschichte des Sportkegelclubs schlechthin war die Errichtung des eigenen Kegel- und Bowlingzentrums im Jahre 2000, und auch hier war Meinhard Kemmer eine der zentralen Figuren, der zusammen mit einigen gleichgesinnten Mitstreitern das „Ara“ quasi aus dem Boden stampfte, womit die SKC-Kegelsportler nun ideale Bedingen vorfanden, die letztlich mit zu den Erfolgen beitrugen. Der Verein engagierte und engagiert sich auch sehr aktiv – unter anderem Weinfestumzüge und zehn Jahre lang Bewirtung des Weinfestes – am gesellschaftlichen Leben der Gemeinde, er wurde zu einem wertvollen Mitglied der Markelsheimer Vereinsfamilie.

Gesellschaftssportliche Highlights waren die Ausrichtung der Württembergischen Jugendmeisterschaften zusammen mit dem TV Niederstetten sowie das Trainingslager der deutschen Nationalmannschaft im „Ara“.

Aktuell beteiligen sich vier Mannschaften am Spielbetrieb; die erste Mannschaft (Oberliga), die zweite Mannschaft (Bezirksliga), eine gemischte Mannschaft (Bezirksklasse C) und eine Seniorenmannschaft (Oberliga).

Die Grüße des Oberbürgermeisters und die Glückwünsche im Namen der Stadt überbrachte Bürgermeister-Stellvertreter Andreas Lehr. Dies sei mit dem Dank an jene Personen verbunden, die über 40 Jahre lang, mit nimmermüdem Engagement, mit Elan, Weitsicht und Herzblut die Geschicke des Vereins lenkten. Hier dränge sich der Name Meinhard Kemmer geradezu auf, der als Gründungsmitglied bis zuletzt als Vorsitzender tätig war.

Mit dem „Ara“ habe der Verein etwas Außergewöhnliches geschaffen – auch für die Stadt. Dies gehe aber nur und sei von Erfolg gekrönt, wenn man es mit Freude, Idealismus und aus innerster Überzeugung tut. Mit seinem Dank an den SKC sei natürlich die Bitte verbunden, dass der Kegelsport in Markelsheim auch in Zukunft ein wertvoller Eckpfeiler der sportlichen Vielfalt in der Gemeinde bleiben möge. Trotz einem an diesem Tag randvollen Terminkalender ließ es sich Ortvorsteherin Claudia Kemmer nicht nehmen, dem Jubelverein persönlich zu gratulieren. Mit Interesse und auch etwas Stolz habe sie stets von den großartigen Erfolgen in der Presse gelesen, womit der SKC zweifellos auch ein Stück Werbung für die Weinbaugemeinde betrieben habe.

Und auch die Ortsvorsteherin kam nicht daran vorbei, den Namen Meinhard Kemmer zu erwähnen, man erinnere sich nur an die großartige zehn Jahre lange Unterstützung des Weinbauvereins. In diesem Zusammenhang meinte Claudia Kemmer, es sei eine hohe Auszeichnung für den scheidenden Vorsitzenden, der sich bleibende Verdienste um den Verein und die Gemeinde erworben hat, wenn man sagt „Schade, dass er geht“.

Begonnen hatte das Jubiläumsfest mit einem Turnier, zu dem man sich die befreundeten Vereine SKV Brackenheim, KC Oberaltertheim und den SKC Gaisbach eingeladen hatte. Am Ende konnte sich der Gastgeber über den Turniersieg freuen. Etwas schmunzelnd meinten die Mannschaftführer der unterlegenen Teams, man habe den Sieg den Freunden aus Markelsheim gerne geschenkt, quasi als gemeinsames Geschenk zum runden Jubiläum.

Für den Verein, den Kegelverband und den WLSB zeichneten Christoph Leber Christoph Kaltenbach, Waldemar Geist und Rüdiger Wellm zahlreiche Vereinsmitglieder für Verdienste und sportliche Erfolge aus, ehe ein würdiger Festabend mit Köstlichkeiten vom Grill in gemütlicher Runde ausklang.