Bad Mergentheim

Landestreffen kirchlicher Krankenhäuser Referate und Diskussionsrunde unter Moderation von SWR-Redakteur Alexander Winkler

Von zeitgemäßer Personalarbeit in Krankenhäusern

Bad Mergentheim.Kaum eine andere Arbeit ist so abhängig von engagiertem Personal wie die Behandlung und Versorgung von Patienten in einem Krankenhaus. Qualifizierte Mitarbeitende zu gewinnen und leistungsbereite, zufriedene Kollegen langfristig im Unternehmen zu halten, sind somit zentrale Zukunftsthemen.

Das Landestreffen des Evangelischen Krankenhausverbands und der Landesarbeitsgemeinschaft der Katholischen Krankenhäuser (LAG) Baden Württemberg am 26. Juni von 9.30 Uhr bis 13 Uhr im Caritas-Krankenhaus (Uhlandstraße 7) widmet sich daher dem Thema „Employer Branding!? – Von zeitgemäßer Personalarbeit in kirchlichen Krankenhäusern.“

Diese stehen nämlich im Wettbewerb mit anderen Gesundheitsanbietern und Trägern und suchen nach neuen Wegen, um für (künftige) Mitarbeiter attraktiv zu sein. „Die Arbeitswelt und mit ihr die Anforderungen an jeden Einzelnen verändern sich permanent und in immer schnelleren Zyklen. Ein Treiber ist hier vor allem die Digitalisierung, die sich auf alle Bereiche auswirkt“, betont Katharina Illy, Geschäftsführerin der LAG. „Eine kontinuierliche Personalentwicklung, die die Mitarbeitenden auf diesem Weg mitnimmt, sie qualifiziert, fördert und unterstützt, ist für uns als kirchliche Krankenhäuser eine wichtige Aufgabe, der wir uns stellen.“

Was also brauchen die Organisationen – und vor allem – was brauchen die Menschen, um sich mit ihrer Arbeit identifizieren und sich an ihrem Arbeitsplatz wohlfühlen zu können? Und gibt es dabei einen besonderen Mehrwert als Kirchlicher Arbeitgeber? Inwieweit bei diesen Fragen die Idee der Dienstgemeinschaft noch trägt, damit beschäftigt sich Dr. Andreas Einig, Leiter BBT-Consulting, Barmherzige Brüder Trier, in seinem Vortag „Dienst-Gemein-Schaf(f)t? Personal?!“ Dabei hat er vor allem diejenigen im Blick, die bereits im Krankenhaus arbeiten, ihre Entwicklungsphasen im Laufe des Mitarbeiterlebenszyklus und die dadurch erforderliche Flexibilität in den Kliniken und Abteilungen.

Die Suche nach neuem Personal stellt Marc Rasch, Leiter Unternehmenskommunikation im Klinikum Dortmund, in den Mittelpunkt seines Vortrages „Macht Social Media sexy?“. Er plädiert dafür, nicht so sehr vom Träger aus zu denken, sondern beim Personalrecruiting vor al-lem die Perspektive der Zielgruppe einzunehmen.

Im Anschluss an die Vorträge diskutieren die beiden Referenten in einer Podiumsrunde mit Michael Decker, Kaufmännischer Direktor und Vorstandsvorsitzender des Evangelischen Diakonie-Krankenhauses Freiburg, sowie mit Andrea Birkenbach, Geschäftsbereichsleitung Personal der Vinzenz von Paul Kliniken, Marienhospital Stuttgart. Die Mode-ration übernimmt SWR-Redakteur Alexander Winkler.

Veranstalter sind der Evangelische Krankenhausverband Baden-Württemberg und die Landesarbeitsgemeinschaft der katholischen Krankenhäuser in Baden-Württemberg. In den beiden Verbänden sind 42 kirchliche Krankenhäuser und Rehabilitationskliniken mit rund 22 700 Mitarbeitern organisiert. pm