Bad Mergentheim

Gradierpavillon im Kurpark Laut Umfragen wünschen sich Nutzer Ruhe / Musik abgeschaltet

Wasserqualität stets im Blick

Archivartikel

Bad Mergentheim.Die Besucher des Gradierpavillons im Kurpark wünschen sich Umfragen der Kurverwaltung zufolge Ruhe und Erholung. Die Musik wurde versuchsweise abgeschaltet.

Das sechsprozentige Solewasser der Bad Mergentheimer Paulsquelle rieselt im Gradierpavillon über heimischen Schwarzdornreisig und reichert die umgebende Luft mit sehr feinen salzhaltigen Flüssigkeitströpfchen an. Dies ist vergleichbar mit der Wirkung des Meerwassers bei einem Spaziergang am Ost- oder Nordseestrand. Das Einatmen der salzhaltigen Luft wirkt im Allgemeinen schleimlösend, reizmildernd und entzündungshemmend, heißt es in einer Pressemitteilung der Kurverwaltung.

Seit 2009 trägt die Kurverwaltung das Siegel „Servicequalität Deutschland“ und hat sich damit verpflichtet, die Servicequalität kontinuierlich zu prüfen, zu optimieren und den Bedürfnissen der Kunden anzupassen. Im Rahmen dieses Prozesses können Gäste seit mehreren Jahren per Fragebogen Lob und Kritik abgeben.

Fragebögen für Meinungen

Auch zum Gradierpavillon werden hier immer wieder Meinungen geäußert. Bei den Auswertungen der Gästebefragungen wurde in letzter Zeit verstärkt der Wunsch nach Ruhe zum Ausdruck gebracht und so wurde die anfängliche Hintergrundmusik im Pavillon für diese Saison versuchsweise ausgeschaltet.

Ein weiterer Punkt, der durch die Fragebögen erkennbar wurde, war und ist die Verunsicherung einiger Gäste über die stellenweise bräunliche Farbe des Wassers. Hierzu erklärt der technische Leiter der Kurverwaltung Volker Muck: „Aufgrund der Zusammensetzung der Mineralien bei der Paulsquelle kommt es zu Ausfällungen und Verfärbungen, wenn diese mit Sauerstoff, also Luft, in Berührung kommt. Diese braunen Verfärbungen sind für die Paulsquelle ganz normal“. Die Wasserqualität wird regelmäßig von den Mitarbeitern der Kurverwaltung und einem externen Labor überwacht. Seit nun schon über drei Jahren werde die Anlage im Kurpark sehr gut von den Besuchern angenommen. Denn nicht nur „Gesundheitsbewusste“ können im Gradierpavillon aufatmen, sondern auch Ruhesuchende finden dort einen Platz zur Erholung.

„Bei den derzeit heißen Temperaturen wird der Gradierpavillon gerne zur Abkühlung genutzt. Das ist eine wohltuende Erfrischung“, so Kurdirektorin Katrin Löbbecke. kv