Bad Mergentheim

Golf Club Bad Mergentheim Hervorragende Ergebnisse beim Gasthof Krone-Cup erzielt / Fester Bestandteil im Kalender

Wettstreit bei allerbestem Wetter ausgetragen

BAD MERGENTHEIM.Das Turnier um den „Hotel Gasthof Krone Cup“ ist nun seit etlichen Jahren fester Bestandteil im Wettspielkalender des Golf Clubs Bad Mergentheim. In diesem Jahr konnten sich die Golfer bereits zum 14. Mal auf dem Platz im Erlenbachtal messen. Ihr Ziel: das Handicap verbessern und einen der der begehrten Gutscheine vom „Hotel Gasthof Krone“ in Niederstetten gewinnen.

Ab dem frühen Morgen begann bei bestem Wetter der Wettstreit um den „Krone Cup“. Der Platz wurde zuvor vom Greenkeeper-Team um Valentin Aldea in einen Top-Zustand gebracht. Dirk Marquardt, der den Cup gestiftet hatte, ging am Nachmittag selbst auf die Runde. Insgesamt waren 70 Teilnehmer am Start. Sie spielten die Sieger in drei Nettoklassen sowie in der Bruttowertung aus. Bei der abendlichen Siegerehrung im Hotel Gasthof Krone in Niederstetten lobte Spielleiter Werner Hellinger Dirk Marquardt für die sehr gut gelungene Ausrichtung des Turniers. Die Siegerehrung nahmen beide gemeinsam vor.

Den „Hotel Gasthof Krone Cup“ sicherte sich in diesem Jahr mit hervorragenden 36 Bruttopunkten Raphael Hackober. Er spielte damit den Platz in Par und verbesserte sein Handicap von 4,1 auf 3,8.

Der Sieger um den Nettopreis der Gruppe A wurde nach Stechen ermittelt, da die beiden Erstplatzierten jeweils 38 Nettopunkte erzielten und Raphael Hackober mit 39 Nettopunkten schon den Bruttopreis gewonnen hatte. Hier war es letztlich Hubert Gärtner, der mit 38 Punkten den ersten Platz belegte, gefolgt von Edwin Gramlich (ebenfalls 38 Punkte) und Michael Ruhmund (37 Punkte).

In der Handicapklasse B gewann Gastgeber Dirk Marquardt mit 39 Nettopunkten. Als Gastgeber verzichtete er aber auf seinen Preis und somit rückten die folgenden Spieler einen Platz vor.

Erster wurde somit Jochen Hesser mit 36 Nettopunkten vor Roland Sudau (35 Punkte) und Klaus Thürrauch (ebenfalls 35 Punkte).

In der Handicapklasse C wurden erwartungsgemäß wieder die höchsten Nettoresultate herausgespielt. Es gewann Silvia Renk mit 44 Punkten vor Wolfgang Schmalzbauer (39 Punkte) und Walter Groß (ebenfalls 39 Punkte). Zusätzlich gab es noch Sonderpreise bei den Damen und Herren. Den „longest drive“ sicherten sich Cornelia Link und Raphael Hackober, während beim „nearest to the pin“ Dorothee Glöckner und Edwin Gramlich gewannen. Zusätzlich zu den erspielten Preisen stiftete Dirk Marquardt noch wertvolle Sachpreise, die unter dem gesamten Teilnehmerfeld verlost wurden. jh