Bad Mergentheim

Sozialdemokraten Bad Mergentheimer Gruppierung im Ortsteil Dainbach / Umleitungen und gute wirtschaftlichen Entwicklung bei Würth als Hauptursachen für Auto-Aufkommen

Zunehmender Lkw-Verkehr für Einwohner das größte Übel

Dainbach.Auf Anregung ihres Mitgliedes und Ortschaftsrats Jonas Köhnert besuchten Bad Mergentheimer Sozialdemokraten den badischen Stadtteil Dainbach. Die Gäste wurden von Ortsvorsteher Thomas Faulhaber, Ortschaftsrätin Karin Rosenkranz und den Ortschaftsräten Michael Hefner, Achim Kistner, Jonas Köhnert, Gerd Müller und Björn Wirsching empfangen. Faulhaber stellte die wechselvolle Geschichte des Ortes vor. 1972 erfolgte die Eingemeindung in die Große Kreisstadt mit 349 Einwohnern, heute sind es 370. „Die sieben Ortschaftsräte betreiben keine Parteipolitik“, unterstrich Faulhaber. Die Kindergartenkinder und Schüler des Ortes erreichen die Kernstadt per Bus. Leider sei der Roßwirt mittlerweile ohne Einkaufsladen. Bezogen auf die Bevölkerungszahl zeichne die Ortschaft ein reges Vereinsleben aus. Überregional bekannt sind der Theaterverein und die Powergirls. Auch die Feuerwehr und die Jäger haben, anders als Musikverein und Kirchenchor, keine Nachwuchsprobleme. Mehrere größere , öffentliche Projekte wurden in den letzten Jahren erfolgreich gemeistert – u. a. 2015 bis 2018 die Sanierung des denkmalgeschützten Rathauses.

Fürs laufende Haushaltsjahr war als einzige Maßnahme der Verbindungsweg Binsengasse-Schweigerner Weg geplant. Aufgrund drohender Anliegerbeiträge wurde dies zur Unterhaltungsmaßnahme herabgestuft, dafür sollen die Mittel für die Abdichtung und den Anstrich des FFW-Gerätehauses übertragen werden, dazu ist die Genehmigung durch den Gemeinderat notwendig. Für das kommende Haushaltungsjahr sind diese Punkte vorgesehen: Aufnahme des Neubaugebietes „Zehlacker“ II. Abschnitt in die Bauleitplanung und die Ausbesserung des Parketts im Dorfgemeinschaftshaus, der Ausbau des Milchhäusles und Verbesserung der Radwegeverbindung Richtung Unterschüpf und Bad Mergentheim.

Während in Althausen Windkraftanlagen bekämpft werden, ist dies in Dainbach kein großer Aufreger. Kopfzerbrechen und Diskussion verursachen jedoch der zunehmende Lkw-Verkehr durch die enge Ortsdurchfahrt. Dies ist nicht nur eine gewaltige Lärmbelästigung, sondern stelle auch eine Gefährdung vor allem der jüngeren Bewohner dar. Die Sperrung der L 2248 von Schweigern nach Bad Mergentheim für den Laster-Verkehr, der explodierende Verkehr durch Umleitungen und die gute wirtschaftliche Entwicklung der Firma Würth führten zu einem Verkehr, der für Anwohner zu einer kaum zu ertragenden Belastung wurde. Prognostiziert sind 250 tägliche Laster, die bei Gegenverkehr über den Fußgängerbereich fahren müssen. Der Autoverkehr, der am 21./22. Juli anlässlich des Dorffestes 70 Jahre Musikverein Dainbach einsetzt, wird jedoch gerne erwartet.

Die Gäste der SPD mit Ortsvereinsvorsitzendem Rolf Seiter und Stellvertreter Klaudius Korte, Kreisrat Tillmann Zeller, Hansjörg Brombach und Bernd Fritsche waren dankbar, Probleme und erfreuliche Seiten kennen zu lernen und wollenAnregungen und Fragen der Dainbacher Bürger an die entsprechenden Mandatsträger weitergeben. tze