Boxberg

Firma Systemair Unternehmen stellt mit Bau des neuen Büro- und Kantinengebäudes die Weichen für die Zukunft

100-Millionen-Euro-Umsatzmarke geknackt

Archivartikel

Erstmals in der Firmengeschichte der Firma Systemair wurde im Geschäftsjahr 2017/18 die 100-Millionen-Euro-Marke geknackt.

Windischbuch. Die Firma Systemair erwirtschaftete einen Gesamtumsatz in Höhe von 106,4 Millionen Euro. Somit wurde der Vorjahresumsatz von 98,3 Millionen Euro um 8,24 Prozent gesteigert. „Das Geschäftsjahr 2017/18 war für Systemair ein sehr erfolgreiches Jahr. Wir steigerten im Exportbereich unseren Umsatz und bauten im Inlandsmarkt unsere Marktposition weiter aus sowie generierten ein Wachstum. Es wurde in allen wesentlichen Geschäftsbereichen ein Zuwachs verzeichnet. Besonders die Bereiche Heizungsprodukte und Lüftungsgeräte übertrafen die Erwartungen bei weitem“, freut sich Stefan Fischer, Geschäftsführer von Systemair.

Mitarbeiterzahl gesteigert

So wurde die Mitarbeiterzahl auf 380 gesteigert. Auch der Bau des neuen Büro- und Kantinengebäudes stellt die Weichen für das weiterhin geplante Wachstum. „Diese Investition von etwa drei Millionen Euro ist als klares Bekenntnis zum Standort Windischbuch zu verstehen. Dadurch wird auch deutlich, welch großes Potenzial die Systemair-Gruppe in Systemair sieht“, so Kurt Maurer mit Blick auf das vergangene und kommende Geschäftsjahr.

Ein ebenso wichtiger Meilenstein war die Berufung von Stefan Fischer in die Geschäftsführung der Firma Systemair zum 1. Februar des laufenden Jahres. Fischer soll das Wachstum des Standortes mit allen kommenden Herausforderungen optimal stärken und fördern. „Er ist eine wunderbare Ergänzung im Führungsteam, um Ziele wie eine hohe Kundenzufriedenheit und die Bereitstellung zukunftsfähiger, hochwertiger Produkte und Lösungen für den Markt voranzutreiben“, argumentiert Kurt Maurer, Geschäftsführer von Systemair und Mitglied des Vorstands der Systemair-Gruppe.

„Die Luftqualität spielt eine immer größere Rolle. Effiziente und intelligente Lüftungs- und Klimatechnik ist daher sehr wichtig, um eine hochwertige Luftqualität sicherstellen zu können. Wir bei Systemair arbeiten daher schon viele Jahre daran energieeffiziente Produkte und Systemlösungen zu entwickeln. So können wir den Kunden die bestmögliche Lösung für ihre Anforderungen liefern. Deswegen sind Investitionen in unsere Produkte und Dienstleistungen sowie die entsprechende Software für uns ein immerwährender Prozess“, argumentiert Roland Kasper, CEO der schwedischen Systemair-Gruppe.

Durch Neuentwicklungen im Bereich Jet-Ventilatoren für den Einsatz in Tunneln ist es gelungen, die Wirkungsgrade soweit zu steigern, dass beste Effizienzwerte erreicht werden konnten. Aber auch Entwicklungsprozesse wurden überarbeitet, um den Bedürfnissen des Marktes sowohl technisch wie auch im Hinblick auf die Dauer gerecht zu werden.

Abwicklung optimiert

Außerdem wurde die Projektabwicklung in den einzelnen Produktbereichen optimiert und neu strukturiert, um innerhalb der Projekte noch effizienter und zeitsparender für die Kunden arbeiten zu können. Große Investitionen wurden auch im Bereich IT, Digitalisierung und Systemlösungen getätigt. So wurde unter anderem eine neue Auslegungssoftware für Axialventilatoren entwickelt.

„Wir erwarten für das kommende Jahr aufgrund der guten Wirtschaftsprognosen weiterhin gute Zuwächse und freuen uns auf die kommenden Herausforderungen sowie darauf, die Position von Systemair weiter auszubauen“, so Stefan Fischer abschließend. pm