Boxberg

Jugend- und Kulturverein „Lazy Bones“ Mitgliederversammlung blickte zurück auf die 25-jährige Vereinsgeschichte / Vorstand um drei Sitze erweitert

Auch künftig „tolle Aktionen auf die Beine stellen“

Boxberg.. Alles begann 1994 mit einem Festival. Eine Gruppe junger Erwachsener rund um Matthias Fischer organisierte anlässlich der 1000er-Party des damaligen Radiosenders SDR3 eine dreitägige Party. Der Zulauf war so groß, dass am laufenden Band Nachschub an Essen und Getränken besorgt werden musste. Über 3000 Menschen kamen an diesem Wochenende zur Rondellhütte. Und diese Aktion sollte nicht die letzte sein.

So wurde im Oktober daraufhin mit damals 40 Mitgliedern der Verein „Lazy Bones“ gegründet – der Beginn einer Erfolgsgeschichte mit unzähligen, unvergesslichen Höhepunkten. Denn ob Weihnachtsbaumrückholaktion, Feuerzauber, Faschingswagen, Waldmarkt, Klettertage, Lazy Town oder Nikolausaktion und so weiter – die Veranstaltungen der „Lazy Bones“ sind längst fester Bestandteil im Veranstaltungskalender von Boxberg und der Umgebung.

Der 25. Geburtstag des Jugend- und Kulturvereins wurde im Zuge der aktuellen Mitgliederversammlung gefeiert. Der Ratskeller war festlich geschmückt und beleuchtet. Catering und DJ rundeten den stimmungsvollen Abend ab. Zahlreiche Ehrengäste aus kommunaler Politik und von Vereinsvorständen der Stadt waren dem Aufruf des Vorstands gefolgt, darunter der ehemalige Bürgermeister der Partnerstadt Boxberg in der Oberlausitz, Roland Trunsch mit Frau. Denn in der Satzung des Vereins steht neben dem kulturellen Angebot für Kinder und Jugendliche auch die Aufrechterhaltung der Freundschaft zu den Boxbergern in Sachsen. Eine Ausstellung mit Bildern und Andenken aus den letzten 25 Jahren bereicherte die Feier zudem.

Nach dem Sektempfang begrüßten die Vorstandsmitglieder Christoph Losert und Matthias Fischer die Gäste. Den Jahresrückblick vollzog Sebastian Schnauffer. Insgesamt bot der Verein über 50 Veranstaltungen im Jugend- und Kulturbereich an. Finanzvorstandsmitglied Julia Löffler verlas den Kassenbericht. Dieser wurde von Marlies Schnauffer und Christl Müller geprüft und für in Ordnung befunden. Damit stand der einstimmigen Entlastung des Vorstands nichts im Wege.

Die Neuwahlen führte Bürgermeister Kremer durch. Davor versäumte er es nicht, zum Jubiläum des Vereins zu gratulieren. In der Kinder-, Jugend- und Kulturarbeit habe der Verein viel geleistet. Er verwies auf den aktuellen Zeitungsbericht, dem zu entnehmen war, dass der Verein kürzlich Opfer eines Diebstahls geworden sei. Um den entstandenen Schaden etwas zu vermindern, übergab er einen Scheck an die Vereinsführung.

Christoph Losert und Matthias Fischer nahmen daraufhin die erneute Wahl zum Vorstandsvorsitz an. Sie wollen sich trotz dem kürzlich „niederschmetternden“ Ereignis, dem Diebstahl von wichtigen Kletterutensilien auf dem Gelände des Natur- und Erlebnisparks, nicht aus der Ruhe bringen lassen. „Zusammen sind wir stark und wir werden auch in Zukunft tolle Aktionen auf die Beine stellen“, ließ Fischer wissen. Neuer Stellvertreter der Vorsitzenden ist Sebastian Schnauffer. Er übernimmt das Amt des ausscheidenden Alexander Heines. Julia Löffler bleibt Kassenwartin und die beiden Kassenprüfer übernehmen ebenfalls erneut ihr Amt. Den Jugendbereich rund um die „Lazy Teens“ betreut nach wie vor Christine Veth und Marcel Jung wird auch weiterhin der Aufgabe als „Facility Manager“ gerecht werden. Um für die kommenden Aktionen gewappnet zu sein, wurde das Vorstandsteam um drei Plätze erweitert. Hannah Wegert wird sich im Bereich der „Lazy Teens“ engagieren, Tanja Müller bringt ihr Wissen als Klettertrainerin mit in den Vorstand und Jürgen Riegler wird seine Erfahrung in der Höhenabsicherung teilen.

„Wir sind stolz auf unseren Nachwuchs“, erklärte die Leiterin der Jugendabteilung, Christine Veth, beim Bericht über die „Lazy Teens“. Neben den Treffen im Jugendraum beteiligten sich die Jugendlichen an fast allen Aktivitäten des Vereins. Mittlerweile seien die „überhaupt nicht faulen“ jungen Vereinsmitglieder nicht mehr wegzudenken. Auch eigene Projekte verfolgen die „Lazy Teens“ erfolgreich, wie das Angebot von Kindergeburtstagsfeiern auf dem Gelände des Natur- und Erlebnisparks. Während der „Lazy Town“ leiten die Jugendlichen sogar eigene Arbeitsstellen selbstständig. Die Jugendarbeit sei jederzeit offen und begrüße gerne noch weitere Jugendliche ab zwölf Jahren.

Ganz neu sei die Ausbildung zur Trainerassistenz im Waldseilgarten von sechs Mädchen gewesen. Die zweitägige Schulung beinhaltete Know-How rund um erlebnispädagogische Spiele, Knoten für das Klettern und vieles weitere. Zur Anerkennung bekamen Hanna Wegert, Silja Michelberger, Klara Ruck, Clara Frey, Anna Schlör und Lily Jost ein Zertifikat überreicht.

Der ehemalige Bürgermeister von Boxberg in der Oberlausitz, Roland Trunsch, wollte sich auch in die Reihe der Glückwünsche einbringen. Mit der Stadtverwaltung und den „Lazy Bones“ herrsche eine aufrechte Freundschaft, die geprägt sei von gegenseitigen Besuchen und regem Austausch. Wer schon einmal bei den Boxbergern in Sachsen gewesen sei, sollte aufstehen – und über die Hälfte der anwesenden Gäste war bereits bei den Freunden in der Oberlausitz zu Besuch.

Nach dem Ende des offiziellen Teils standen noch Ehrungen an. Für zehnjährige Vereinstreue wurden Ralf Beck, Heike Bester, Nadine Brunn, Torsten Hofmann und Christl Müller geehrt. Folgende Gründungsmitglieder durften sich über ein Präsent und die Anerkennung durch 25-jähriges Vereinsengagement freuen: Ulrich Busch, Cäcilia Dölzer, Gerhard Dölzer, Christine Fischer, Klaus Fischer, Matthias Fischer, Sibylle Fischer, Winfried Fischer, Martin Greulich, Manuela Höpfl, Peter Jung, Gisela Jung, Wilfried Keller, Claudia Klotzbücher, Dirk Markhoff, Andrea Pers, Hermann Pers, Marion Rammelt, Jörg Sambeth, Michael Smabeth, Daniela Siegl, Sven Siegl, Heike Tillmann, Daniela Ulshöfer, Evelyn Weiß, Petra Weiss, Joachin Wittmann und Thomas Zipplerle.

Mit mehreren Programmpunkten, die jeweils durch Schauspiel, Film sowie Modenschau auf die letzten 25 Jahre Vereinstätigkeit zurückblickten, war noch lange nicht Schluss an diesem festlichen Abend.

Die nächsten Aktionen der „Lazy Bones“ sind bereits in Vorbereitung: Am 12. Mai wird wieder der Waldmarkt mit Klettern und Naturerlebnistag stattfinden.

In den Pfingstferien wird die Kinderspielstadt „Lazy Town“ auch zahlreiche Kinder auf den Berg um die Rondellhütte locken. Das „Funklettern“ ist für 13. Juni geplant und am 7. September wird es sogar Nachtklettern geben.