Boxberg

Stadtsanierung Rundgang mit Bürgermeister Christian Kremer führte zu den unterschiedlichen Maßnahmen

Chance für die Zukunft der Kommune

Die unterschiedlichen Maßnahmen im Rahmen der Stadtsanierung Boxberg standen bei einem Rundgang mit dem Bürgermeister im Mittelpunkt.

Boxberg. Die Stadt Boxberg möchte mit dem aktuellen städtebaulichen Sanierungsverfahren „Innenentwicklung 2020“ die Attraktivität des Hauptortes wieder deutlich steigern. Dafür wurden Fördermittel in Höhe von 1,2 Millionen Euro akquiriert. Vorrangig sollen davon die Eigentümer in den betroffenen Straßen durch Zuschüsse für private Modernisierungsvorhaben profitieren.

Die Steigerung der Wohn- und Lebensqualität könne nur durch ein Zusammenspiel von privaten und kommunalen Aktivitäten gelingen, wie Bürgermeister Christian Kremer am Sonntag beim Rundgang durch das Sanierungsgebiet betonte. Zusammen mit den Experten der beteiligten Ingenieurbüros Jouaux und Klärle stellte Kremer einem kleinen Kreis von interessierten Bürgern die bereits durchgeführten Sanierungsobjekte vor.

Ob undichte Fenster, hohe Energiekosten, zu viel Lärm, zu kleine Zimmer, veraltete Heizung: Diese Maßnahmen werden im Rahmen der noch laufenden Sanierungsmaßnahmen vom Land und der Stadt gefördert.

Gerade der energetischen Erneuerung in Verbindung mit Anpassungen an den aktuellen Wohnstandard kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Pro Grundstück können auch jetzt noch bis 2020 bis zu 50 000 Euro Fördermittel im Bereich des Sanierungsgebietes beantragt werden.

Ortskerngestaltung

Gemeinsam, so Kremer, wolle die Verwaltung mit den Bürgern einen Ortskern für die jetzige und die nächsten Generationen gestalten. Durch die Teilnahme werde das Sanierungsverfahren zur gemeinsamen Sache von Stadt und Bewohnern und eröffne so eine Chance für die Zukunft von Boxberg. Im Zuge der Stadtsanierung soll 2019 auch die Ortsdurchfahrt der ehemaligen Amtsstadt ausgebaut werden, wie Kremer während des Rundganges mitteilte.

Für die Stadtsanierung, die sei 2014 läuft, erhält die Stadt Boxberg einen Zuschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro. Für die bisherigen 20 Maßnahmen wurden bereits 855 000 Euro an Zuschuss bewilligt oder ausbezahlt.

Viele Projekte angestoßen

Für die weiteren laufenden Maßnahmen stehen somit noch 345 000 Euro an Zuschuss zur Verfügung. Weitere Maßnahmen können nur soweit bewilligt werden, bis die Mittel verbraucht sind. Zehn Projekte sind bereits abgeschlossen und abgerechnet. Derzeit laufen neun Maßnahmen. Neben einer kommunalen Maßnahme wird ein Haus in der Poststraße saniert, vier Häuser in der Kurpfalzstraße sowie je ein Haus im Lindenrain, Wannenweg, Schlossweg sowie im Brauereiweg.

Weitere 20 Familien haben sich über eine mögliche Sanierung informiert.

Das Programm der Stadtsanierung endet 2020, bis zu diesem Zeitpunkt müssen die Sanierungen spätestens begonnen haben, so der Rathauschef.