Boxberg

Fußball

Ein Sieg wäre möglich gewesen

Archivartikel

TSG Wilhelmsfeld – SG Dittwar/Tauberbischofsheim 1:1

Dittwar/Tauberbischofsheim: Schuchmann, L. Hartnagel (63. S. Hartnagel), Scheuermann, Haas, Sobotta, Schäffner, Kuhn, Gentner, Adolf, Schmitt

Beide Mannschaften erspielten sich in dieser Partie der Frauenfußball-Landesliga Rhein-Neckar/Odenwald während der gesamten Spielzeit eine Vielzahl von Torchancen, wobei die Taubertälerinnen mehr Abschlusspech hatten als die Heimelf.

Offener Schlagabtausch

Zu nennen sind hier ein Schuss an das Lattenkreuz in der Anfangsphase, ein verschossener Elfmeter und die Großchance von Johanna Kuhn in der Schlussminute, als die Torspielerin der TSG nur durch ein Handspiel außerhalb des Strafraums den Torabschluss verhindern konnte. Bereits in der 17. Spielminute war die Göller-Elf durch einen Kopfball von Selina Haas nach Eckstoß von Pia Scheuermann in Führung gegangen.

Bei sommerlichen Temperaturen entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Den Top-Sturm der Liga hatten jedoch Selina Haas und Jana Schäffner gut im Griff. Lediglich kurz vor der Halbzeit war die führende der Torschützenliste, Junghans, ihrer Gegenspielerin enteilt, doch den platzierten Schuss ins kurze Eck parierte Torspielerin Christina Schuchmann.

Viererkette aufgelöst

In der zweiten Spielhälfte stellte die Heimelf um und löste die Viererkette auf. Dies brachte weiteren Druck ins Angriffsspiel und folgerichtig fiel das Tor zum 1:1 Ausgleich in der 78. Minute.

In der Schlussphase hätte die SpG jedoch nach Torschüssen von Nele Schmitt und Johanna Kuhn die Führung erzielen müssen, doch sie scheiterten an der guten Torhüterin der TSG. Diese erhielt in der Schlussminute die rote Karte nach Handspiel außerhalb des Strafraums. sh