Boxberg

Evangelische Kirchengemeinde Probedienst dauert zwei Jahre / Verwaltungsaufgaben bleiben bei Vakanzvertreter Philipp Tecklenburg

Erster Gottesdienst mit neuer Pfarrerin

Archivartikel

Frischer Wind im Schweigener Pfarrhaus: Pfarrerin Sandra Stadler-Uibelhör ist seit kurzem vor Ort.

Schweigern. Mit dem Dienstantritt von Pfarrerin Sandra Stadler-Uibelhör wird das evangelische Pfarrhaus in der Marktstraße in Schweigern wieder bewohnt. Ende August zog sie mit ihrem Mann von Neckarbischofsheim in das Umpfertal.

Ihr Zuständigkeitsbereich sind die Kirchengemeinden Dainbach, Bobstadt, Epplingen und Schweigern. Bereits seit drei Jahren arbeiten die selbstständigen Kirchengemeinden unter dem Motto „Vier in einem Boot“ eng zusammen.

Den Gottesdienst hielten Dekan Rüdiger Krauth und Pfarrerin Stadler-Uibelhör gemeinsam. Dekan Krauth erläuterte für die Gemeinde die Bedeutung des Probedienstes: Pfarrerin Stadler-Uibelhör hält Gottesdienste, Kasualien, macht Besuche in den Gemeinden und hält Konfirmanden- und Schulunterricht. Die Verwaltungsaufgaben übernimmt weiterhin Vakanzvertreter Pfarrer Philipp Tecklenburg aus Schillingstadt. Der Probedienst dauert zwei Jahre.

In einer Dialogpredigt über den Propheten Jesaja gingen die beiden Theologen der Frage nach, ob die Bibel für heute überhaupt noch zeitgemäß sei. Der Gottesdienst wurde musikalisch von den Kirchenchören aus Schweigern und Dainbach umrahmt.

Auch die Kirchenältesten begrüßten ihre neue Pfarrerin mit einem Liedbeitrag. Dabei wurden sie von Barbara Herold (Querflöte) und Marius Beyer (Gitarre) unterstützt.

Im Anschluss an den Gottesdienst fand eine Gemeindeversammlung statt. Der Leiter der Versammlung, Eberhard Britsch begrüßte die Gemeinden sowie Pfarrerin Stadler-Uibelhör und Dekan Krauth. Pfarrerin Stadler-Uibelhör stellte sich der Gemeinde persönlich vor.

Anschließend berichtete Dekan Krauth über aktuelle Angelegenheiten der Kirchengemeinden. ibe