Boxberg

Musikverein Kupprichhausen „Konzert der lauten und leisen Töne“ mit klassischer und moderner Blasmusik

Gefühlvoller und mitreißender Klang

Klassische und moderne Blasmusik prägte das Jahreskonzert des Musikvereins Kupprichhausen unter der Leitung von Dirigent Frank Wagenblast.

Kupprichhausen. „Konzert der lauten und der leisen Töne“, lautete die Überschrift für das Jahreskonzert der Musikkapelle Kupprichhausen im Dorfgemeinschaftshaus. Doch es waren nicht nur die lauten und leise Töne, die das Musikpublikum an diesem Konzertabend begeisterten. Dirigent Frank Wagenblast hatte zusammen mit seinen Musikerinnen und Musiker wieder ein Konzertprogramm erarbeitet, das keinerlei Wünsche offen ließ. Sowohl die klassische wie auch moderne Blasmusik prägten den Abend, der vom gefühlvollem Soul bis hin zu mitreißenden Fanfarenklängen reichte und verdeutlichte, welch hohen Leistungsstand die Musiker erarbeitet haben.

Erfreut über die gute Resonanz zeigte sich Vorsitzende und Ortsvorsteherin Karin Körner. „Musik kann dich zum Träumen bringen“, stimmte die Vorsitzende das Publikum auf diesen Konzertabend ein.

Schon beim Auftakt mit der „Festivus Fanfare“ unterstrichen die Musiker das Motto. Die Nachwuchsmusikerinnen Jana Hehn und Sophia Kilian informierten über die einzelnen Stücke und führte durch das Konzert.

Schwungvoll war der Start in den ersten Teil mit dem „Kaiserin Sissi Marsch“. Fein und stimmungsvoll war das Musikstück „Mountain Wind – der Bergwind“, bei dem das Flötensolo von Theresa Hellinger einen besonders eindrucksvollen Höhepunkt bildete. Doch bereits in der „Zeitlospolka“ erfolgte ein Tempowechsel. Gefühlvolle und getragene Stimmung im Saal beim Musikstück „Bergwerk“, einer Ballade des bekannten österreichischen Liedermachers Rainhard Fendrich, die von Dirigent Frank Wagenblast gesanglich begleitet wurde.

Moderne Tanz- und Filmmusik präsentierte die Kapelle danach mit „Flashdance“, wobei Theresa Hellinger, Jana Hehn und Frank Wagenblast einmal mehr ihr gesangliches Können unter Beweis stellten. Schwungvoll folgte „Wenn die Polka klingt“. Dieses Musikstück wurde der Kapelle vom ehemaligen Dirigenten Walter Kinzel gestiftet, der 2018 verstarb und zu dessen Erinnerung diese Polka gespielt wurde.

Ein echter Höhepunkt der leisen Töne war „The Rock of Silence“, bei dem die Musiker mit ihrem ganzen Können gefordert waren. Theresa Hellinger auf der Querflöte und Frank Wagenblast mit seinem Gesang schufen eine ganz besondere Atmosphäre.

Schwungvoll ging es in den zweiten Teil mit der Polka „Augenblicke“, bevor die Kapelle mit „Afrika“ einen Ausflug in die Savanne unternahm. Die rhythmischen Klänge afrikanischer Trommeln – von Frank Wagenblast meisterhaft intoniert – und die Holzblasinstrumente erzeugten einen besonderen Afrika-Flair. Zum rhythmischen Mitklatschen animierte der moderne Rock-Klassiker „Glee Showstopppers“.

Schloss man die Augen und lauschte dem Gesang von Frank Wagenblast, glaubte man Andreas Gabalier mit seinem einfühlsamen „Amoi seg ma uns wieder“ vor sich zu haben.

Dass man auch moderne Blasmusik bestens beherrscht, bewiesen die Musiker zum Abschluss. Mit „Shape of you“, seinem mitreißenden rhythmischen Puls und den eingängigen Melodien, präsentierte die Kapelle in beeindruckender Weise ihr modernes Musikrepertoire.

Mit dem Pop-Klassiker „Mandy“ ist der Abschluss bestens gelungen, wie der minutenlange Beifall eindrucksvoll zeigte.

Dank für diesen großartigen und beeindruckenden Konzertabend sagte auch Bürgermeister Christian Kremer. Der Musikverein Kupprichhausen sei ein hervorragender Repräsentant für die Stadt, aber auch in der Region, wofür er allen Verantwortlichen besonders dankte.

Mit der Zugabe „Bodenseepolka“ war das Publikum noch nicht ganz zufrieden. Mit dem „Badner Lied“, bei dem Bürgermeister Kremer den Taktstock übernahm, und das vom Publikum gesanglich begleitet wurde, fand das Jahreskonzert einen gelungen Abschluss. prewe