Boxberg

Realschule Boxberg Erich Kästners „Emil und die Detektive“ begeisterte als Sommermusical-Aufführung das Publikum

Gemeinsam und mit Zusammenhalt Großes erreicht

Archivartikel

Boxberg.Ein kleiner Junge namens Emil Tischbein macht sich auf den Weg, um seine Großmutter in Berlin zu besuchen. In der großen fremden Stadt soll er ihr Geld überbringen, das die Mutter nur mit viel Mühe gespart hat. Als der Junge in Neustadt den Zug besteigt, weiß er noch nicht, dass das Unheil im Zug bereits auf ihn wartet.

„Grundeis“ schlägt zu

Im Abteil angekommen überkommt Emil aus unerklärlichen Gründen die Müdigkeit, worauf der kleinkriminelle Gauner „Grundeis“ zuschlägt und dem Jungen das Geld entwendet. In Berlin angekommen eilt Emil dem Dieb hinterher und trifft dabei auf ein echtes Berliner Original. Gustav, der Junge mit der Hupe und Berliner Schnauze ist in der Stadt bestens vernetzt und alarmiert seine Freunde. Mit viel Eifer, Durchhaltevermögen und Cleverness gelingt es den Kindern, den Täter schließlich dingfest zu machen. Das ist die Geschichte von „Emil und die Detektive“ von Erich Kästner. In großem Rahmen wurde das Stück an der Realschule Boxberg als Sommermusical aufgeführt.

Gleich an zwei Tagen strömten zahlreiche Besucher in die Aula der Realschule, um sich das alljährliche Highlight der Schule nicht entgehen zu lassen. Bereits zum 18. Mal führte die Realschule Boxberg das Sommermusical auf. Insgesamt wirkten wieder knapp 150 Akteure an der Bühnenaufführung mit.

So gab es auch in diesem Jahr Bühnengestalter, Sänger, Schauspieler und Tontechniker, die sich in ihren Bereichen für ein gelungenes Event einsetzten. Allen voran gilt es hier, die beteiligten Lehrer zu erwähnen, die zahlreiche Wochenenden für die Vorbereitung und Proben opferten. Die musikalische Leitung übernahm hierbei Rektorin Andrea Fürle unterstützt von Eva Binder, Antonia Hemberger und Kerstin Kleinheinz. Das Theater leiteten Maria-Luisa Biebelmann, Stefanie Brunkhorst und Nora Oster. Für das leibliche Wohl am Veranstaltungstag sorgte der Elternbeirat um Claudia Adelmann.

Doch im Mittelpunkt standen die Akteure, das Orchester der Schule, der Chor und natürlich die Schauspieler, die auf der Bühne mit Spiel und Gesang überzeugten. Zum Ensemble gehörten in den Hauptrollen: Johanna Adelmann als Emil Tischbein, Christin Schwab als Pony Hütchen, Sarah Chrzan als Gustav mit der Hupe, Felix Hertl als Professor, Frauke König als der kleine Dienstag, Aileen Keppner als Krummbiegel, Tamara Kaufmann als Mittenzwey, Roberta Bauer als Oma, Klemens Kraft als Wachtmeister Lurje, Jens Göbel als Kommissar, Franziska Rupp als Emils Mutter und Leah Schubert als Grundeis. Erzählt wurde die Geschichte an diesem Abend von Linda Gulden.

Lob für die Akteure

Am Ende der Veranstaltung lobte die Rektorin die zahlreichen Beteiligten, die es erneut ermöglichten, das Sommermusical auf die Bühne zu bringen. Sowohl im Theaterstück als auch bei der Inszenierung der Aufführung zeigte sich eben, dass durch den Einsatz der eigenen Stärken, Zusammenhalt und gemeinsames Anpacken Großes erreicht werden kann.

Dies war wohl die wichtigste Lektion, die den Schülerinnen und Schülern der Realschule Boxberg in den Tagen des Musicals mitgegeben werden konnte. rsb