Boxberg

Realschule Boxberg Schüler der siebten bis neunten Klassen arbeiten an Kleinprojekten

Gute Mischung aus Theorie und Praxis

Archivartikel

Boxberg.Wer in den vergangenen Wochen an der Boxberger Realschule zu Gast, oder in der Nähe des Schulgebäudes unterwegs war, konnte Schüler beobachten, die anstelle von Füller und Tintenkiller mit Schaufel und Maßband zu Werke gingen. Grund dafür war der im Schulkonzept verankerte Projektnachmittag. An einem Nachmittag in der Woche arbeiten die Schüler der siebten bis neunten Klassen an verschiedenen Kleinprojekten.

Dabei gestalteten sich die Projekte so, dass die Schüler der siebten Klasse zunächst bei verschiedenen Projekten von den Lehrern begleitet werden. Ziel ist die Hinführung, eigenständig Projekte durchführen zu können. Deshalb wird zu Beginn des Jahres für die achte Klasse im Rahmen von Kleinprojekten erneut an die Projektmethode herangeführt. Erst dann dürfen die Schüler ihre Projekte nach ihren Interessen frei wählen. So kann es, dass an einem Mittag Palettenmöbel erneuert werden und gleichzeitig ein Insektenhotel entsteht. Eine andere Gruppe gestaltet den Teich neu. Ziel ist dabei, dass die Schüler fürs Leben, wie es die Schulart eben ausdrückt, an Realien lernen. Dies konnte auch eine Gruppe, die für die Schule ein neues Logo aus Beton goss, unter Beweis stellen. In Zusammenarbeit mit dem Bauunternehmen Hartmut Ruck entstand so ein moderner Schriftzug im Eingangsbereich. Gleichzeitig erneuerte man die Tischtennisplatten auf dem Pausenhof. Der erfahrene Maurermeister vermittelte den Boxberger Schülern so praktisches Know How.

An den praktischen Inhalten erlenen die Schüler neben technischen Handfertigkeiten aber auch theoretische Inhalte. Mit dieser gesunden Mischung aus Praxis und Theorie möchte die Realschule nicht nur auf die Prüfungen, sondern auch auf das Leben gut vorbereiten.