Boxberg

Gruppensingen Zahlreiche langjährige Sänger aus ganz unterschiedlichen Chören im Bereich des Sängerbunds Badisch-Franken wurden geehrt

Musikalisch-harmonische Reise durch die Zeit

Archivartikel

Ein gelungener und hochklassiger Liederabend war das Gruppensingen der Sängergruppe II des Sängerbunds Badisch-Franken.

Schweigern. Das diesjährige Gruppensingen, das die Sängergruppe II des Sängerbunds Badisch- Franken veranstaltet hatte, war eine beeindruckende Demonstration für den Chorgesang. Elf Chöre aus dem Boxberger Stadtgebiet, aus Sachsenflur, Krautheim und Gommersdorf sowie der Jagsttalmännerchor demonstrierten unter dem Motto „Eine musikalische Reise durch Zeit und Raum“ ein Gesangsrepertoire das von klassisch bis modern, von heiter bis stimmungsvoll reichte. Es zeigte einen eindrucksvollen Querschnitt durch die musikalische Arbeit der Chöre.

Schon der gesangliche Auftakt durch die Chorgemeinschaft Kupprichhausen unter der Leitung von Claudiu Berberich mit den Chorsätzen „Lächelnd grüßt dein Bild“ und „Halleluja“ von Leonhard Cohnen zeigte, welch anspruchsvolles Repertoire die Zuhörer erwartete. Erfreut über ein volles Haus zeigte sich Gruppenvorsitzender Dieter Weber, Schweigerns Ortsvorsteher Ferdinand Eck übermittelte die Grüße der Ortsverwaltung, Pfarrerin Stadler- Übelhör die der evangelischen Kirchengemeinde. Die Präsidentin des Sängerbunds Badisch-Franken, Waltraud Herold, dankte den Sängerinnen und Sängern sowie Chorleiterinnen und Chorleitern und Vereinsverantwortlichen für ihr Engagement in den Vereinen und Chören.

Eine musikalische Erzählung präsentierten die Sängerinnen und Sänger des Liederkranz’ Schweigern unter der Regie von Waltraud Herold mit dem Chorvortrag „Alt wie ein Baum“. Gleich zwei musikalische Glanzpunkte setzte der gemischte Chor des Sängerbunds Sachsenflur unter der Leitung von Kurt Meyer mit seinen beiden Liedvorträgen „Ein leises Lied“ sowie „Top oft the World“. Geburtstag feierten an diesem Konzertabend auch Dirigent Kurt Meyer und der Ehrenvorsitzende des MGV Schwabhausen Hermann Scholl. Mit dem gemeinsamen Kanon „Viel Glück und viel Segen“ gratulierte hierzu der ganze Saal.

„Leben ist mehr als Rackern und Schaffen“: Mit diesen mahnenden Worten in ihrem Chorsatz und dem gefühlvollen Liedvortrag „La Provence“ von Ralph Siegl verstanden es die Sängerinnen und Sänger des Sängerbunds Bobstadt mit ihrem Dirigenten Werner Rosenitsch die Musikfreunde zu begeistern. Mit ihrem musikalischen Gruß „Guten Abend, euch allen hier beisam“ und dem aus Frankreich stammenden Mundartlied „ Im Wiesengrund“ setzte die Chorgemeinschaft Uiffingen mit Chorleiterin Waltraud Herold den bunten Reigen der gesanglichen Darbietungen fort.

Innig und von Sehnsucht getragen verstand es der Männerchor Jagsttal mit seinem Dirigenten Franz Poidl die Zuhörer mit den Chorsätzen „Magaschan“ sowie dem Silcherlied „Frühlingsglaube“ in ihren Bann zu ziehen. Harmonisch waren die Klänge der Chorgemeinschaft Krautheim unter der Leitung von Sylke Ehrle mit dem Chorvortrag „Leise fließt die Zeit“ bevor man mit „Tiritomba“ südliche Lebensfreude auf der Bühne erklingen ließ.

Einen weiteren Höhepunkt erlebten die Gäste und Zuhörer beim gemeinsamen Auftritt von Frohsinn Gommersdorf und dem Sängerbund Epplingen. Unter Leitung von Brigitta Meuser war von ihnen „Verschwundenes Deutsch“ zu hören. Wie viel Gemeinschaft, Freude und Leidenschaft Chorgesang bewirken kann wurde bei den Ehrungen deutlich.

Gleich 17 Sängerinnen und Sänger ehrte die Präsidentin des Sängerbunds Badisch-Franken für 25, 40, 50, 65 und sogar 70 Jahre aktive Sängerzeit. In ihrer Laudatio dankte sie für das beispielhafte Engagement für den Chorgesang und wünschte ihren noch viele gemeinsame und frohe Jahre im Kreise der Sänger. Die silberne Ehrennadel des Badischen Chorverbands sowie die Ehrenurkunde des Sängerbunds Badisch-Franken für 25 Jahre Singen im Chor überreichte sie an Arno Merz, Angelika Henninger, Karin Gerhardt und Silke Ruck vom Gesangverein Epplingen.

Die goldene Ehrennadel des Badischen Chorverbands für 40 Jahre Chorgesang erhielten Manfred Frank (Schwabhausen), Heike Hügel (Bobstadt), Renate Klohe (Gommersdorf) und Christel Müller (Epplingen). Seit 50 Jahren aktiv sind Erwin Kempf und Ludwig Klohe vom Frohsinn Gommersdorf, Gustav Ruck vom Sängerbund Epplingen, Hermann Scholl von der Eintracht Schwabhausen sowie Alois Volk von der Eintracht Windischbuch. Sie wurden mit der goldenen Ehrennadel und eingravierter Zahl 50 sowie der Urkunde des Deutschen Chorverbands (DCV) geehrt.

Auf stolze 65 Jahre aktive Sängerzeit blicken Karl Klohe und Ulrich Reuter vom Frohsinn Gommersdorf und Rudolf Huth von der Eintracht Windischbuch zurück. Ihnen überreichte Waltraud Herold die höchste vom Badischen Chorverband verliehene Auszeichnung die goldene Ehrennadel mit Similistein. Eine außergewöhnliche Auszeichnung gab es für Helmut Appel, der seit 70 Jahren aktiver Sänger beim Liederkranz Schweigern ist. Im verlieh Herold die goldene Ehrennadel mit eingravierter Zahl 70. Helmut Appel, so die Präsidentin, sei nicht nur aktiver Sänger, sondern habe in jungen Jahren selbst die Vereinsfahne getragen und war 36 Jahre Kassier beim Liederkranz Schweigern.

Nach dieser musikalischen Verschnaufpause war es der Männerchor Eintracht Schwabhausen, der unter der Regie von Dorothea Pfeiffer mit den Chorsätzen „La Golondrina“ und „ Ein Traum vom Glück“ den Reigen der gesanglichen Darbietungen fortsetzte. Ein frischer Hauch Frühlingsduft und Wanderlust verbreiteten die Sänger von der Eintracht Windischbuch mit Katharina Schwab am Dirigentenpult mit ihren Chorvorträgen „Es strahlt die Welt“ und „Der Mai, der Mai, der lustige Mai“. Danach stellte die die Chorgemeinschaft Gommerdorf mit ihrer Chorleiterin Karin Endres die musikalische Frage „Sag mit wo die Blumen sind?“, bevor man mit Mozarts „Unsere kleine Nachtmusik“ dynamisch und frech einen echten musikalischen Glanzpunkt setzte.

Mit viel Gefühl vorgetragen war der von der Chorgemeinschaft Epplingen unter Stabführung von Brigitta Meuser interpretierte Chorvortrag „Gabrielas Song“, nachdem sie mit ihrem „Ein kleiner Sonnenstrahl“ musikalisch den Frühling durch den Saal wehen ließen. Einen gelungenen und harmonischen Ausklang fand das Gruppensingen mit dem von Jean Frankfurter stammenden Chorsatz „Jedes Abendrot ist ein Gebet“, das vom Liederkranz Schweigern und der Chorgemeinschaft Uiffingen gemeinsam unter der Leitung von Waltraud Herold stimmungsvoll vorgetragen wurde.

Mit lang anhaltenden Beifall und dem gemeinsamen Schlusslied „Das Elternhaus“ fand das Gruppensingen der Sängergruppe II mit seiner „Musikalischen Reise durch Zeit und Raum“ einen sehr gelungenen Abschluss.