Boxberg

Konzert Andi Weiss war zu Gast in der Kulturkirche in Unterschüpf

Musikalische Seelsorge und Impulse

Unterschüpf.Andi Weiss benötigt nicht viel: ein Klavier, ein Raum und Menschen, denen er begegnet. Dann versteht er es, Seelsorge jenseits aller möglichen Zuschreibungen auszuüben.

Ist er fromm? Ja. Aber auch liberal. Ein wirbeliger Freigeist, der das alte Gesangbuchlied „So nimm denn meine Hände“ warmherzig als Tages- und Nachtbegleiter dem Publikum empfiehlt.

Seine Erzählungen und Lieder sind weitläufig und intim. Und ermuntern fast wie ein Mantra, das Laufen im Leben immer neu zu lernen und nicht aufzugeben. Weil Menschen im letzten getragen seien „von einer gütigen Hand Gottes, die sich unserem Spüren bisweilen entzieht und dennoch da ist“.

Zutiefst religiös

Andi Weiss konzertiert zuversichtlich, erzählt, lacht und singt zutiefst religiös. Da er sich von der Logotherapie und Existenzanalyse des Wiener Arztes Viktor Frankl inspirieren lässt, bleibt er nachdenklich. Er vermag heilsame Impulse zu setzen, die unmittelbar ins Leben wirken und Gestaltungsenergie freisetzen.

Im Kraftfeld von Wort und Musik, in dem sich Andi Weiss virtuos bewegt, bleibt der Mensch zwar von der tragischen Trias Leid, Schuld und Tod herausgefordert, aber nicht überwältigt.

Viel Lebenskraft

Sinnvolle Perspektiven erschießen Lebenskraft. Davon war für die vielen Zuhörer im Konzert einiges zu spüren. Und Andi Weiss arbeitet schon an der neuen CD: „Gib alles, nur nicht auf!“ erscheint 2020. Und die Lieder werden gewiss in der Kulturkirche zu hören sein.

Auf großes Echo stießen seine ausgestellten Bücher und CD bei den begeisterten Zuhörern allemal.

Waltraud Henninger