Boxberg

Mitgliederversammlung Der DRK-Ortsverein Boxberg bilanzierte das abgelaufene Jahr / Drei Mitglieder für 60 Jahre Treue ausgezeichnet

Neue JRK-Gruppe minimiert Nachwuchssorgen

Nicht nur der Rückblick auf 2018, sondern auch der positive Ausblick in eine vielversprechende Zukunft prägte die Hauptversammlung des DRK-Ortsvereins Boxberg.

Boxberg. Dass man positiv nach vorn blicken kann, unterstreicht die Tatsache, dass 2018 Boxberg eine Jugendrotkreuzgruppe mit derzeit 14 Jugendlichen gegründet wurde. Ein Lichtblick für die Zukunft, denn Nachwuchssorgen sind oft die Hauptprobleme in den ehrenamtlichen Vereinen.

Nach dem Totengedenken gab Vorsitzender Bernd Raupach einen umfassenden Rückblick auf 2018 sowie einen Ausblick auf die Ziele und Aufgaben im laufenden Jahr.

790 Einsatzstunden

Insgesamt 790 Einsatzstunden seien 2018 von den Aktiven des Ortsvereins geleistet worden, wobei die HvO-Einsatzkräfte wieder besonders gefordert gewesen seien. Zwei Blutspendertermine mit insgesamt 336 gespendeten Blutkonserven seien durchgeführt worden. Erfreulich sei, dass 28 Neuspender mit von der Partie waren.

Breitgefächert seien die Einsatzbereiche im Erste-Hilfe- und Sanitätsdienst gewesen, wobei die „Nacht der Narren“ in Boxberg und das Weinfest in Unterschüpf besonders zeitintensiv gewesen seien. Weitere Einsatzbereiche seien Seniorenausflug der Stadt, Fastnachtsveranstaltungen und -umzug in Boxberg, Maimesse, Pokalturnier in Uiffingen und AH-Turnier in Boxberg, Einweihung des Windparks Bobstadt, Kreiskonfirmandentag in Boxberg sowie Unterstützung bei der Königshöfer Messe gewesen. Besonders hoch seien auch die Einsatzleistungen der beiden HvO-Gruppen gewesen, die insgesamt zu 76 Einsätzen gerufen worden seien (Gruppe Boxberg/Schweigern 48 Einsätze, Gruppe Schüpfer Grund 28 Einsätze).

Neben den turnusmäßigen Vorstandssitzungen des Ortsvereins sei man auch bei der Kreisversammlung in Brehmen, den Kreisausschusssitzungen sowie der „Ofirta“ (Odenwälder First Responser Tag) vertreten gewesen. Ganz besonders erfreulich sei es, dass im September 2018 auf Initiative von Lena Leber und Alice Balbach beim Ortsverein Boxberg eine Jugendrotkreuzgruppe gegründet worden sei. Derzeit gehörten dieser Gruppe 14 Jugendliche an, die von Lena Leber und Alice Balbach eigenverantwortlich geleitet werde. Ein Lob für dieses besondere Engagement gab es vom Vorsitzenden und von der Versammlung mit einem kräftigen Beifall. Gefordert sei man bei der Jugendrotkreuzgruppe auch schon im laufenden Jahr. So werde man am Kreiswettbewerb in Unterbalbach teilnehmen, ebenso am Nachtorientierungslauf des JRK vom 12. bis 14. Juni in Blaubeuren. Aktiv werde man sich auch mit einem Aktionstag im Ferienprogramm der Stadt Boxberg einbringen.

HvO erhält Verstärkung

Verstärkung, so der Vorsitzende in seinem Ausblick auf 2019, werde es auch im HvO-Bereich geben. Magdalena Frank sowie Marius Raupach und Perry Neumaier würden 2019 die Teams verstärken. Nicola Henninger aus Unterschüpf und Moritz Behringer aus Boxberg begännen ihre Ausbildung als HvO.

Auch die Finanzbasis des Ortsvereins hat sich positiv entwickelt, wie Kassiererin Iris Größlein berichtete. Ein großes Lob für sie gab es von den Kassenprüferinnen Petra Weiss und Melanie Wiederroth. Der Antrag von Weiss auf Entlastung von Vorstandschaft und Kassiererin fand die einstimmige Zustimmung der Versammlung.

Die Grüße und den Dank der Stadt, des Stadtrates und der Ortsvorsteher sowie der Bürger der Stadt Boxberg übermittelte Bürgermeister Christian Kremer. Es sei beispielhaft, was im zurückliegenden Jahr und auch aktuell vom Ortsverein und seinen Aktiven geleistet worden sei und werde. Es sei ein gutes und beruhigendes Gefühl zu wissen, einen DRK- Ortsverband zu haben, der Hilfe im Ernstfall, aber auch in der Vorsorge und bei Veranstaltungen leiste. Besonderen Dank sagte er den HvO-Einsatzkräften, die zu einer festen und verlässlichen Einrichtung für Bürger im Stadtgebiet geworden seien. Ihre Arbeit und die des Ortsverbandes aktiv zu unterstützen sei für die Stadt ein besonderes Anliegen. Diese Unterstützungen, so Bürgermeister Kremer, käme allen Bürgern zugute und bedeute letztlich im Einsatz „Lebensrettung“.

Garant für die Zukunft

Einen besonderen Dank richtete Kremer an die neu gegründete Jugendrotkreuzgruppe und ihre Verantwortlichen. Ihre Arbeit sei der Garant für die Zukunft des DRK- Ortsvereins.

Voll des Lobes für die ehrenamtliche Arbeit des Ortsverbandes war auch DRK-Kreisgeschäftsführerin Manuela Grau. Besonders gratulierte sie der neuen Jugendrotgruppe des Ortsverbandes und lobte das beispielhafte Engagement der Führungsverantwortlichen. Beispielhaft sei auch die Zusammenarbeit mit dem Ortsverband. Seiner engagierten Arbeit im Ehrenamt und seiner Hilfe für die Mitmenschen könne man nur größten Respekt zollen.

Dass engagierte Mitgliedschaft und ehrenamtlicher Einsatz beim Ortsverein Boxberg ganz hoch im Kurs stehen, wurde auch bei den Ehrungen deutlich, die von Kreisgeschäftsführerin Manuela Grau vorgenommen wurde.

Seit 60 Jahren sind Rudi Wiederroth, Willi Quenzer und Dieter Appel aktiv beim DRK ehrenamtlich im Einsatz. Dies sei beispielhaft und nicht in Dankesworte zu fassen, so die Kreisgeschäftsführerin in ihrer Laudatio. Sie überreichte an die zu Ehrenden die DRK-Ehrennadel sowie die Dankurkunde des DRK-Bundesverbandes.

Dank sagte auch Ortsvereinsvorsitzender Bernd Raupach und gratulierte zu der hohen Auszeichnung. Als Anerkennung des Ortsvereins überreichte er ihnen einen reich gefüllten Präsentkorb.

Kreisversammlung am 27. Juni

Beim Tagesordnungspunkt Verschiedenes informierte Kreisgeschäftsführerin Manuela Grau noch über die Kreisversammlung, die am 27. Juni in Lauda-Königshofen durchgeführt werde. Nachdem seitens der Mitglieder keine weiteren Wünsche und Anträge vorlagen, schloss Bernd Raupach die Versammlung.