Boxberg

Geistliches Unterwegssein Pilgerkirchenweg am 14. April

Neue Perspektiven des Lebens erkennen

Oberschüpf.Sie werden zu Fuß unterwegs sein, mit Fahrrad oder E-Bike, von Kirche zu Kirche. Im Gehen wandelt sich Leben, Pilger und Pilgerinnen gewinnen neue Perspektiven auf ihr Leben. Darum verbindet ein neuer Pilgerkirchenweg evangelische Kirchen in Adelsheim-Boxberg (wir berichteten).

„Wir werden der Kirchenbezirk mit der höchsten Pilgerkirchendichte“, zeigt sich Dekan Rüdiger Krauth erfreut über die Initiative der ehemaligen Touristikpfarrerin und gegenwärtigen Leiterin der evangelischen Erwachsenenbildung, Pfarrerin Heike Kuhn.

Weithin ergreift die Kraft des Gehens, Wandelns, Pilgerns auch das protestantische Milieu, meint die Theologin. Die Landschaft im Taubertal und im Bauland biete für das geistliche Unterwegssein besonders schöne Stationen: große und kleine Kirchen am Weg, oftmals Kleinode mit Jahrtausend alten Schätzen. So wird der Pilgerkirchenweg in einer der ältesten Kirchen der Region eröffnet: in der evangelischen Kirche Oberschüpf, einem romanischen Kirchenraum am Schüpfbach gelegen. Spuren des Christentums sind dort seit 807 bezeugt.

Von Oberschüpf aus geht es an Palmsonntag, 14. April, nach einer Andacht um 14 Uhr zu Fuß Richtung Martinskirche in Schweigern, eine gut begehbare Strecke an der Umpfer entlang. Dekan Krauth, Pfarrerin Kuhn und die beiden Ortspfarrer aus dem Schüpfer Grund und Schweigern, Dr. Heiner Kücherer und Sandra Stadler-Uibelhör, gehen mit auf dem Weg. Ende der Veranstaltung wird gegen 16 Uhr in der Martinskirche Schweigern sein.

Ein Shuttle Service an die Kirche Oberschüpf steht bereit.