Boxberg

Nabu-Gruppe Erfolgreiche Biotopumgestaltung bei Wölchingen

Neuer Lebensraum für gefährdeten Bergmolch

Archivartikel

Boxberg.Die Nabu-Gruppe Boxberg schafft für gefährdete Amphibien wie den Bergmolch einen neuen Lebensraum.

Seit dem sehr trockenen Sommer hatten die Boxberger Naturschützer auf eine ergiebige Regenperiode gewartet – damit sich der frisch ausgebaggerte „Tümpel“ mit Wasser füllt. Es sollte ein neuer Lebensraum für die heimischen Kröten, Frösche und Lurche entstehen. Hierzu ist jedoch Wasser unerlässlich, damit die Tiere im Frühjahr ihre Eier im Wasser ablaichen können.

Mittlerweile beträgt der Wasserstand an der tiefsten Stelle mehr als einen Meter. Ideal also für den Grasfrosch, die Erdkröte oder den Bergmolch sich im neuen Tümpel wohlzufühlen. Insbesondere dem Bergmolch gilt 2019 als „Lurch des Jahres“ besondere Aufmerksamkeit. In seinem Bestand ist er derzeit nicht gefährdet, doch soll diese Art darauf hinweisen, dass die Populationen der meisten Amphibienarten schwinden und die Bestände zurückgehen.

Die Baggerarbeiten wurden durch Ausgleichszahlungen für die aufgestellten Windkraftanlagen um Boxberg finanziert. Die Planung und Umsetzung wurde durch die Nabu-Gruppe Boxberg geleistet. Der Vorsitzende Michael Hökel ist froh, dass der Natur auf diese gelungene Art ein bisschen „Wiedergutmachung zuteilwird“.

Jedoch seien am Tümpel schon Spielzeugeimer und Kescher von den Aktiven der Nabu-Gruppe gefunden worden. Hökel macht deutlich: „Um die im Biotop lebenden Tiere und Pflanzen nicht zu stören, ist das Betreten nicht gestattet. Es handelt sich um keinen Kinderspielplatz.“ Das Fangen, Stören oder Töten von Tieren sei verboten.