Boxberg

Umzug Beratungsstelle des Diakonischen Werks ist in das ehemalige Anwesen Volk gezogen

Ort der Ermutigung und Stärkung

Archivartikel

Boxberg.Die Boxberger Beratungsstelle des Diakonischen Werks im Main-Tauber-Kreis, einer Außenstelle der Beratungsstelle Bad Mergentheim, ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu finden. Direkt neben städtischer Mediothek, Kindergarten, Schule und Gemeindehaus ist der neue Arbeitsplatz von Daniel Gehrlein und Renate Geiger im ehemaligen Volk-Haus.

So richtig zufrieden war man mit der räumlichen Situation schon länger nicht in Boxberg, berichtet Gehrlein, Koordinator des neu gegründeten Familiennetzwerks. Der 33-jährige Sozialpädagoge plant, gemeinsam mit seiner Kollegin Renate Geiger, Hilfen vor allem für Familien anzubieten. „Wir wollen im Familiennetzwerk Bestehendes zusammenführen und die Interessen von und für Familien bündeln.“ Neben Sprechstunden der Familienhebamme Werks möchte er eine Vortragsreihe zu Eltern-Kind-Themen initiieren.

Gerade mit der evangelischen Kindertagesstätte soll ein gutes Miteinander entstehen. „Wir möchten ein Ort werden, wo Ermutigung und Stärkung möglich ist“, so Gehrlein, der auch regelmäßigen Kontakt zum Generationennetzwerk unterhält.

Seine Kollegin Renate Geiger (54) bietet bereits seit drei Jahren vor Ort Anlauf für Menschen, die Sorgen haben. Sie steht in Boxberg einmal wöchentlich mit Rat und Tat zur Verfügung. Ihr Hauptaugenmerk liegt bei jenen, die in Not geraten sind. Sie hilft dabei, neue Perspektiven zu entwickeln und das Leben wieder gut, wenn möglich selbst, zu meistern. Ratsuchende kommen mit vielerlei Anliegen zu ihr. Sie unterstützt Klienten unter anderem dabei, wenn es um Antragstellung zu Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe geht. Darüber hinaus berät sie in akuten Krisen und vermittelt weiterführende Hilfsangebote.

Infos unter Telefon 07930/990103.