Boxberg

Erfolgreich Grundschüler für Engagement mit dem ersten Platz des bundesweiten Wettbewerbs „Unsere bunte Welt“ ausgezeichnet

Patenkinder in Kenia werden unterstützt

Archivartikel

Grundschüler aus Boxberg und Schweigern sind sozial engagiert und gewinnen den ersten Preis bei einem bundesweiten Wettbewerb.

Boxberg. Afrika kann für achtjährige Mädchen und Buben aus Boxberg und Schweigern ganz schön weit weg sein. Mehr als 10 000 Kilometer liegen zwischen der Grundschule am Kirchweg und Kenia. Doch trotz dieser großen Distanz ist es den rund 40 Schülern der Klasse 3a und 3c nicht egal, was in diesem Dritte-Welt-Land passiert. Sie sind sich einig, dass es ihnen im Vergleich zu vielen anderen Kindern sehr gut geht. Und sie wollen ihren Teil dazu beitragen, die Welt ein Stückchen besser zu machen.

Gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Andrea Markert, Tanja Hökel und der Schulsozialarbeiterin Britta Rieger haben die Kinder deshalb Anfang des vergangenen Schuljahres eine Patenschaft für zwei Mädchen aus Kenia und Mali übernommen. 24 Monate wollen die Drittklässler ihre Altersgenossinnen erst einmal unterstützen – mit insgesamt 1344 Euro. Das Ziel ist, „die Lebenssituation der Kinder und ihrer Familien zu verbessern, wobei besonders Eigenversorgung und Unabhängigkeit gefördert und gestärkt werden“, heißt es in der Projektbeschreibung.

„Ruth und Nantinin brauchen unsere Hilfe, damit sie sich Essen kaufen können“, sagt Lukas aus der 3a. „Und ihre Häuser sind auch nicht so gut. Sie leben nicht in einer Luxus-Villa wie Manuel Neuer.“ Die Häuser sind aus Stein, die Dächer aus Metall, der Fußboden ist die Erde. „Das ist sehr ungemütlich“, ergänzt Lukas. Und sein Klassenkamerad Paolo weiß: „Sie müssen auf der Müllkippe nach Kleidung suchen und sind glücklich, wenn sie ein T-Shirt haben.“

Doch wie kommen Achtjährige nun an mehr als 1300 Euro, um ihren Patenkindern zu helfen? „Uns war schnell klar, dass wir selbst unseren Beitrag leisten wollen und nicht die Eltern unsere Patenschaft finanzieren sollen“, sagt Britta Rieger. „Wir haben das ganze Jahr hart gearbeitet, zusammen gefroren, geschwitzt und geackert.“ Unter anderem verdienten sich die Schüler durch das Schmücken von 20 Christbäumen im Ort Geld dazu. Sie sangen Weihnachtslieder in der Fußgängerzone in Bad Mergentheim oder beim Seniorennachmittag in Epplingen. „Und wir haben bei Weihnachtsfeiern selbst gemachte Marmelade und Gebasteltes verkauft“, sagt Tamina aus der 3c. Zudem pflegt die 3a einmal pro Woche auch noch den Bereich um die Mediothek in Boxberg und sammelt dort den Müll auf. Insgesamt kamen so schon mehr als 1000 Euro zusammen.

Das Projekt der 3a und 3c passte letztendlich genau ins Anforderungsprofil eines Schulwettbewerbs, den die Firma Pilot zum zweiten Mal ins Leben gerufen hat. Das Thema: „Unsere bunte Welt“. Aufgabe war es, zu beschreiben, „wie das bunte Leben im Alltag der Schüler aussieht“, sagt Filia Tzanidakis, Marketingleitung bei Pilot. Selbstverständlich sei es wichtig, dass etwas Nachhaltiges entsteht. Und das sei im Fall der Drittklässler aus Boxberg und Schweigern im besonderen Maße gelungen. „Das ist ein tolles Projekt und eine absolut tolle Sache“, betont Tzanidakis. Sie war so begeistert vom Engagement der Kinder, dass ihnen der erste Platz verliehen wurde. Sie ließen bundesweit 345 Grundschulen hinter sich. Der Preis dafür: 750 Euro, die im nächsten Jahr für die Abschlussfahrt verwendet werden sollen. Tzanidakis ließ es sich nicht nehmen, den Scheck aus Hamburg persönlich an der Schule vorbeizubringen.

Wenige Tage später schauten dann auch einige Arbeitgeber wie die Ortsvorsteher Helmut Ruck (Epplingen), Ferdinand Eck (Schweigern), Stellvertreter Harald Schieß (Schwabhausen), Bürgermeister Christian Kremer und Landrat Reinhard Frank in Schweigern vorbei. Als Dank und Anerkennung für den Einsatz und das initiierte Projekt brachte Reinhard Frank den Schülern Eis mit: „Ihr habt euren Landrat sehr stolz gemacht. In diesem Ausmaß habe ich es nicht erwartet.“ öbi