Boxberg

Unfall mit vier Verletzten Frau konnte Kollision nicht vermeiden

Peugeot nahm die Vorfahrt

Archivartikel

Boxberg.Vier Schwerverletzte und hoher Sachschaden sind die Folgen eines Verkehrsunfalls am Donnerstag, gegen 12.40 Uhr in Boxberg (wir berichteten). Mittlerweile hat die Polizei allerdings eine neue Darstellung des Unfallhergangs mitgeteilt. Danach ist nicht die Mutter zweier Kinder die Unfallverursacherin.

Nach Informationen der Polizei hat sich folgendes ereignet. Der 35-jährige Fahrer eines Peugeot befuhr die Straße „An der Schwemm“ in Fahrtrichtung K 2839. An der Einmündung zur Kreisstraße bog der Mann nach links in Richtung Boxberg ab und missachtete mutmaßlich die Vorfahrt einer 37-jährigen VW-Fahrerin. Die Frau versuchte noch auszuweichen, konnte aber eine Kollision nicht verhindern. Alle drei Insassen im VW, die Fahrerin und zwei Kinder, wurden hierbei schwer verletzt.

Zwei Rettungshubschrauber brachten die schwerverletzte Frau und eines der beiden schwerverletzten Kinder in eine Spezialklinik.

Der verletzte mutmaßliche Unfallverursacher und das weitere verletzte Kind wurden ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht. Insgesamt entstand Sachschaden von rund 40 000 Euro. Während der Unfallaufnahme war die K 2839 komplett gesperrt. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Boxberg und Schweigern waren mit 25 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen vor Ort.

Im Rahmen der ersten Berichterstattung wurde durch einen Übermittlungsfehler von der Polizei versehentlich die 37-Jährige als Unfallverursacherin benannt.