Boxberg

Landarztpraxis Barrierefreies Gebäude soll errichtet werden / Gesamtinvestitionen im siebenstelligen Bereich

Spatenstich für das neue Ärztehaus

Spatenstich: In Schweigern entsteht in der Neuen Straße ein großzügiges und barrierefreies Ärztehaus.

Schweigern. Bereits im Laufe des Jahres 2019 soll das neue Ärztehaus in Schweigern bezogen werden. „Das ist auch bitter nötig“, sagte Dr. Roland Rechtenwald während des Spatenstichs am Donnerstag. „Die jetzige Praxis, die seit 1989 im Wohnhaus integriert ist, platzt aus allen Nähten“, so Rechtenwald. Neben seiner Frau Gabriele und einigen medizinischen Fachangestellten unterstützt seit letztem Jahr auch Sohn Dr. Christian Rechtenwald das Ärzteteam.

Das Gelände gegenüber der aktuellen Praxis erwarb Rechtenwald bereits 2008. Nachdem sich Christian Rechtenwald Anfang 2017 dazu entschloss, sich ebenfalls als Hausarzt in Schweigern niederzulassen, fiel die Entscheidung für den Neubau eines Ärztehauses auf der anderen Straßenseite. „Bis September 2017 mussten wir die Pläne fertig haben, um am Förderprogramm ELR teilnehmen zu können“, so der Arzt. Dies sei mit Hilfe des Architekten Paul Kolbe aus Schönfeld und der Unterstützung der Stadt gelungen. So konnte der Förderhöchstsatz mit 200 000 Euro erlangt werden. Die Höhe der Gesamtinvestition liege im siebenstelligen Bereich.

Beim Spatenstich sprachen Bürgermeister Kremer und Ortsvorsteher Ferdinand Eck von einem „Glücksfall nicht nur für Schweigern, sondern für die ganze Kommune“. „Solche Projekte sind für die Erhaltung der Infrastruktur vor Ort sehr wichtig“, betonte Eck. Praxiszusammenschlüsse in Ärztehäusern seien zukunftsfähig für einen durchgehenden Betrieb bei Fortbildung oder auch in Urlaubszeiten.

Hausärzte gesucht

„Ärzte für den ländlichen Raum werden händeringend gesucht“, so Kremer. Die Stadt Boxberg stehe voll hinter dem Projekt und unterstütze es nach Kräften. Die anstehende Sanierung der Neuen Straße werde für das nächste Jahr geplant. So stehe einem reibungslosen Baufortschritt nichts im Wege.

Auch Norbert Groß und Herbert Bethäuser, Geschäftsführer des Bauunternehmens Faul und Bethäuser aus Lauda, freuten sich auf die bevorstehende Zusammenarbeit. Nach den Erdarbeiten werde als nächstes die Teilunterkellerung des Gebäudes anstehen.

2020 werde ein weiterer Arzt das Ärzteteam Rechtenwald bereichern. Auch eine Auszubildendenstelle und Praktika für Medizinstudenten aus ganz Europa seien in Planung. „Mit den neuen Räumlichkeiten werden wir endlich den Platz haben, uns mit hospitierenden Ärzten auszutauschen“, sagte Roland Rechtenwald erfreut.

Es seien Behandlungs-, Büro- und Aufenthaltsräume geplant, sowie zwei Warteräume für die Patienten, barrierefreie Toiletten und Laborräume. „Alle öffentlichen Räume sollen hell und lichtdurchflutet sein“, schwärmt Bauherr Rechtenwald über sein Projekt.

Laut Architekt Ernst-Paul Kolbe werden 450 Quadratmeter Grundfläche überbaut. Das entstehende Gebäude sei ein Energiesparhaus nach KFW-55 Standard und werde mit einer Wärmepumpe beheizt. Ein Teil des Gebäudes werde unterkellert. Das einstöckige und barrierefreie Gebäude habe eine klare Struktur. „Die Projektplanung hat mir sehr viel Spaß gemacht. Der Plan ist, nach einem Jahr Bauzeit, das Projekt abzuschließen“, so Kolbe. suso