Boxberg

Fanfarenzüge Formel-1-Rennen auf dem Hockenheimring eröffnet

Unvergessliches Erlebnis

Archivartikel

Unterschüpf.Ein unvergessliches Erlebnis war für die Teilnehmer vom Verband der Südwestdeutschen Fanfarenzüge das vorerst letzte Formel 1-Rennen auf dem Hockenheimring. Die Fanfarenzüge aus Dertingen, Höhefeld, Kützbrunn, Osterburken und Unterschüpf nahmen mit rund 80 Musikern, Standartenträger und Fahnenschwinger an der Eröffnung teil. Insgesamt 22 Fanfarenzüge des Verbandes spielten unter der Leitung vom Clarino der Sektion Ost Michael Hemrich aus Tauberbischofsheim auf der Rennstrecke bis zur Zielgeraden. Über 300 Landsknechte und Marketenderinnen in ihren Uniformen und Trachten boten den Zuschauern ein atemberaubendes Bild.

Vizepräsident Andreas Becker empfing die anreisenden Fanfarenzüge. Dann wurde eine kurze Abstimmungsprobe abgehalten, bevor es gemeinsam durch den Innenraum des Hockenheimrings zur Aufstellung ging. Die neue Rennleitung hatte jedoch kurzfristig entschieden dass die Spielmannszüge nur den kleinen Kurs zur Zielgeraden marschieren sollen und sich auch nicht an der Start- und Zielgeraden zum Konzert aufstellen dürfen. Eine kurze Enttäuschung ging durch die Reihen der Züge. Letztendlich hatten dadurch alle aber etwas mehr Zeit, sich auf der Zuschauertribüne einzufinden und das Rennfeeling zu genießen. aspa