Boxberg

Rund 30 Millionen Kilowattstunden im Jahr Der Windpark Bobstadt-Schweigern produziert bereits erfolgreich grünen Strom / Rund 300 Interessierte kamen zu einer Feier

Von dem Projekt „haben wir alle etwas davon“

Alle waren sich einig – das Fest, um den Windpark Bobstadt-Schweigern offiziell einzuweihen, war gelungen.

Boxberg/Schweigern. Nach einem knappen Jahr Bauzeit ist es soweit – die vier Windenergieanlagen im Windpark Bobstadt-Schweigern sind erfolgreich in Betrieb. Seit März wird mit 3 MW Leistung je Anlage bereits kräftig Wind „geerntet“ und CO2-freier Strom für rund 8600 Haushalte jährlich erzeugt.

„Ein veritabler Rekord“

Anlass genug, um das gemeinsam zu feiern. Viele der rund 300 Gäste, die dazu am Sonntag an den Standort der Windenergieanlage 3 kamen, blieben noch bis in die späten Abendstunden. Eckard Veil, Vorstandsmitglied der Zeag Energie AG, freute sich: „Wir haben es hier mit einem veritablen Rekord zu tun – denn bei insgesamt 660 Grundstücken im Plangebiet und 260 verschiedenen Eigentümern haben 70 Prozent bei der Flächengemeinschaft mitgemacht. Das kennen wir von keinem anderen Windprojekt.“

Bürgermeister Christian Kremer von der Stadt Boxberg ergänzte: „Das Projekt hatte seine Ecken und Kanten. Aber an der Zusammenarbeit hat es nicht gelegen – die war wirklich bemerkenswert. Und schließlich haben ja jetzt auch alle etwas davon.“

Das bestätigt auch der Geschäftsführer der Bürgerenergie. Denn gemeinsam mit der Stadt wurde hier ein Bürgerbeteiligungsmodell entwickelt und installiert, das die Gesellschafter und Bürger der umliegenden Orte auf mehrere Arten an der Wertschöpfung des Windparks beteiligt. So zahlt die Bürgerenergie, die gemeinsam mit der Zeag den Windpark projektiert und gebaut hat und nun auch betreibt, zum einen Gewerbesteuer an die Stadt Boxberg. Zum anderen erhalten die Eigentümer der Grundstücke Pachtentgelte und die Gesellschafter der Bürgerenergie hier bereits im ersten Jahr Gewinnausschüttungen.

„Beteiligen kann sich hieran übrigens jeder interessierte Bürger, nicht nur industrielle Investoren, wie das so oft bei anderen Projektierern der Fall ist“, so Markus Kraft, Vorstandsmitglied der Bürgerenergiegenossenschaft. Er wirbt für weitere Mitglieder, die sich über die Genossenschaft bereits mit einem Betrag ab 250 Euro an den Windenergieanlagen beteiligen können. Darüber hinaus kommen weitere Zahlungen aus dem Windertrag durch einen eigens gegründeten „Kultur- und Sozialfonds“ allen Bürgern der Stadt zugute. „Herr Bürgermeister Kremer, ich nehme an, Sie haben sich über die Verwendung da sicher schon etwas einfallen lassen“, vermutet Eckard Veil in seinem Grußwort.

3000 Kilowatt Nennleistung

Der Windpark Bobstadt-Schweigern umfasst insgesamt vier Windenergieanlagen des Typs Enercon E-115 mit einer Nennleistung von 3000 Kilowatt. Die vier Anlagen können einen geplanten Jahresenergieertrag von rund 30 Millionen Kilowattstunden erwirtschaften und sparen damit etwa 35 000 Tonnen CO2 pro Jahr ein. Der Bürgerenergie gehören noch fünf weitere Anlagen, unter anderem in Angeltürn. Alle Anlagen zusammen können rund 63 Millionen kW/h Strom im Jahr produzieren. Das deckt das Anderthalbfache des Gesamt-Strombedarfs von Boxberg ab. Seit Betriebsbeginn wurden von allen Anlagen der Bürgerenergie bereits 45 Millionen kW/h produziert, davon können rund 20 000 Haushalte versorgt werden.

Das Fazit des Sonntagnachmittags lautete Lokal erzeugt, vor Ort genutzt – und für alle von Nutzen.