Buchen

Buchener Aktivnacht am 29. Juni Spendenlauf für den Aufbau von Schulen / „Nepal-Dorf“ mit der Abt-Bessel-Realschule geplant / Geschäfte bis 24 Uhr geöffnet

400 Meter für einen guten Zweck

Archivartikel

Landestypische Speisen, ein Basar, Tänze und ein Spendenlauf: Die Aktivnacht in Buchen steht am 29. Juni ganz im Zeichen von Nepal.

Buchen. Einen Hauch von Nepal gibt es in diesem Jahr bei der Buchener Aktivnacht am Freitag, 29. Juni. Zusammen mit der Aktivgemeinschaft bietet die Abt-Bessel-Realschule mit ihrer Nepal-AG ein Marktleben, welches Eindrücke aus dem Land aus Südasien vermittelt. Im „Nepal-Dorf“ bietet ein nepalesischer Koch aus Frankfurt landestypische Speisen. Zum Eine-Welt-Laden des Burghardt-Gymnasiums gesellt sich ein Basar der Realschüler, an dem Produkte aus dem Binnenstaat wie Mäppchen, Räucherstäbchen und Handtaschen verkauft werden.

Zudem wird es einen nepalesischen Tanz geben. Und auch der Kaffee aus Nepal, mit dem die Schüler den Wiederaufbau von acht Schulen im Bergdorf Gati und den umliegenden Dörfern finanzieren, wird angeboten. Wie in den Jahren zuvor haben die Geschäfte wieder bis 24 Uhr geöffnet und es finden sich im Bereich der Innenstadt zahlreiche Möglichkeiten für Speisen und Getränke. Eine Bühne vor dem Alten Rathaus und eine Feuershow wie im Vorjahr wird es dagegen nicht geben.

Strecke ist 400 Meter lang

Ein weiterer Höhepunkt ist ein Spendenlauf, der ebenfalls am Freitag stattfinden wird. Unter dem Motto „Laufen, um Schulen zu bauen“ darf jeder die 400 Meter lange Strecke rund um das Alte Rathaus bewältigen und so viele Runden laufen wie möglich. Das Besondere: Anhand eines Sponsorenvertrags, der beispielsweise mit Verwandten, Freunden oder auch einem Betrieb abgeschlossen werden kann, wird pro Runde ein selbst festgelegter Betrag gespendet. „Es hat bereits ein Marathonläufer sein Kommen bestätigt“, erklärt Daniel Schäfer, Lehrer an der Abt-Bessel-Realschule und Verantwortlicher der Nepal AG. Bei der Aktion gehe es nur um den Lauf und nicht darum, wer am schnellsten ist, so der Lehrer. Um 10 Uhr starten die Schüler und Kinder, ehe um 15 Uhr die offizielle Eröffnung durch den Schirmherrn und Bürgermeister Roland Burger erfolgt. Dieser will auch selbst am Lauf teilnehmen.

Nach Angaben des Lehrers Schäfer wurden zahlreiche Buchener Firmen, Schulen, Vereine und Einrichtungen wie die Johannes-Diakonie eingeladen. Es seien bereits erste Zusagen erfolgt, so Schäfer. Das gespendete Geld aus dem Buchener Nepallauf geht an die Partnerschule der Abt-Bessel-Realschule, die Grundschule in Sotang. Die Einrichtung wurde bei dem schwereren Erdbeben 2005 zusammen mit vielen weiteren Gebäuden zerstört. Ein Schülernetzwerk, gegründet im Jahr 2005 und bestehend aus Schülern aus Freiberg, Buchen, Delft, Clausthal-Zellerfeld und Dortmund, unterstützt den Aufbau von insgesamt acht Schulen in der nepalesischen Bergregion.

Anhand verschiedener Aktionen wie dem Kaffee-Projekt wurden bereits 470 000 Euro gesammelt, 200 000 fehlen noch. Um den Betrag zu erreichen, finden die Läufe in mehreren Städten in Deutschland, Holland und sogar in Kathmandu, Nepal, statt. Zwei Schulen werden noch in diesem Jahr fertig gebaut.

Marko Eichhorn von der Aktivgemeinschaft, die mit der Abt-Bessel-Realschule die Aktivnacht ausrichtet, zeigt sich begeistert von der gemeinsamen Aktion. „Das ist ein schönes Gemeinschaftsprojekt und eine runde Sache.“ Für weitere Stände für das „Nepal-Dorf“ befinden sich die Verantwortlichen in Gesprächen mit dem Klangschalen-Center Aschaffenburg, einem nepalesischen Kulturverein und der Miltenberger Rösterei Mika.

Dass die Hilfe und Unterstützung in Nepal ankommt und wahrgenommen wird, davon weiß die Schülerin Pauline zu berichten. Sie war zusammen mit weiteren Schülern und dem Lehrer Daniel Schäfer bereits in Nepal vor Ort, um beim Wiederaufbau mitzuhelfen.

„In Sotang waren anfangs alle noch etwas zurückhaltend, wir waren immerhin die ersten Europäer in dieser Region“, berichtet sie. „Wir mussten erst das Vertrauen gewinnen, aber dann haben sich alle total gefreut.“