Buchen

In Stuttgart Minister Hauk ehrte Kreisjägervereinigungen

4656 Wildschweine wurden erlegt

Buchen.Im Rahmen des Landwirtschaflichen Hauptfestes in Stuttgart hat Landwirtschaftsminister Peter Hauk den Jägervereinigungen Buchen und Mosbach eine Ehrenurkunde überreicht. Damit würdigt er die höchsten Abschusszahlen von Schwarzwild in einem baden-württembergischen Landkreis überhaupt.

4656 Wildschweine wurden von den Jägern der Region im Jagdjahr 2017/18 erlegt. In Baden-Württemberg waren es im selben Zeitraum 78 606 Sauen.

Für ihre jeweilige Kreisjägervereinigung (KJV) nahm Dr. Henner Heitmann (KJV Buchen) und Heinz Gottmann (KJV Mosbach) die Urkunde entgegen. Sie erinnerten an die zunehmende Bedeutung der Sauenjagd. Aufgrund wärmerer Winter und an Eichelmast reichen Jahren, hatte die Wildschweinpopulation im Landkreis zuletzt drastisch zugenommen.

Minister Peter Hauk dankte allen Jägern für ihren hohen Einsatz bei der aufwendigen Schwarzwildbejagung. Wie der Deutsche Jagdverband nämlich errechnete, sind rund 20 Stunden dazu erforderlich, um ein Wildschwein erlegen zu können.

Damit Schwarzwild aus der Region als nachhaltig erzeugtes, wertvolles Lebensmittel künftig besser abgesetzt werden kann, kündigte Minister Hauk an, die Wildbretvermarktung weiter zu stärken: Einerseits durch Modellprojekte in Zusammenarbeit mit dem Lebensmitteleinzelhandel, anderseits durch Fördermaßnahmen für Jäger und Metzger im Rahmen ihrer örtlichen Vermarktungskette.

Eine Förderrichtlinie dafür ist bereits in Arbeit. Die Internetseiten der beiden Kreisjägervereinigungen im Neckar-Odenwald-Kreis nennen die Kontaktpersonen der jeweiligen örtlichen Hegeringe, über die Wild aus der Region bezogen werden kann. Heimische Gastronomen, die solches Wild auf ihren Speisekarten führen, weisen das in ihren Gaststätten separat aus. hape