Buchen

Verein für Caritative Hilfen Buchen 200 Mitglieder zählender Zusammenschluss zog Bilanz

50 Helfer unterstützen den Besuchsdienstkreis tatkräftig

Archivartikel

Buchen.Zur im zweijährigen Turnus stattfindenden Mitgliederversammlung des Vereins für Caritative Hilfe Buchen der Pfarrgemeinde St. Oswald Buchen fand sich nach einem gemeinsamen Gottesdienst in der Unterkirche eine stattliche Zahl von Mitgliedern im Wimpinasaal in Buchen ein. Der Vorsitzende, Pfarrer Balbach, und die zweite Vorsitzende Maria Bopp begrüßten die Mitglieder und eröffneten die Sitzung.

„Die Tätigkeiten des Vereins lassen sich nicht, wie bei anderen Vereinen, in Zahlen beschreiben. Aufgabe ist vielmehr der gemeinschaftliche Dienst in der Gemeinde und die finanzielle Unterstützung karitativer Zwecke“, führte Schriftführerin Birgit Kieser in ihrem Tätigkeitsbericht über die zurückliegenden zwei Jahre aus. Eine wichtige Aufgabe nehme der Besuchsdienstkreis innerhalb der Pfarrgemeinde wahr, in welchem gegenwärtig etwa 50 Frauen und Männer mitarbeiteten. Neben den älteren Pfarrangehörigen zu Hause werden auch die Bewohner der Pflegeheime Sonnengarten, ASB und Helmuth-Galda-Haus in Buchen sowie die Bewohner der Pflegeheime in Waldhausen und Limbach besucht. Die Betreuung der Altenbegegnungsstätte, die bereits 1977 eingerichtet wurde und heute ihr Domizil im „Belzschen Haus“ in der Haagstraße hat, sei für den Verein eine unverzichtbare Aufgabe.

Zum wöchentlichen Treff am Donnerstagnachmittag finden sich regelmäßig 20 bis 25 ältere Menschen zu Vorträgen, Feiern und Spielen ein. Mehrmals pro Jahr werden sonntägliche Theaterfahrten nach Würzburg durchgeführt. Für die Betreuung der Altenbegegnungsstätte ist seit Beginn Martha Kieser verantwortlich, die von Theresa Markert und Helga Landkammer ehrenamtlich und unermüdlich unterstützt werden. Clemens Morschhäuser hilft durch Fahrdienste. Der Verein zählt aktuell 200 Mitglieder. Die beiden Kassenprüfer Martha Kieser und Norbert Linsler bescheinigten dem Kassier Franz Scholz nach seinem ausführlichen Bericht eine einwandfreie Kassenführung, so dass die Entlastung des gesamten Vorstands einstimmig erfolgen konnte.

Pfarrer Johannes Balbach dankte dem gesamten Vorstand und vor allem den Damen in der Altenbegegnungsstätte für deren unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz und das nicht selbstverständliche Engagement für die Mitglieder der Pfarrgemeinde. In diesen Dank schloss er ausdrücklich auch alle Mitarbeiter des Besuchsdienstkreises mit ein.

Nach den Regularien informierte Rechtsanwalt Achim Edelmann in einem interessanten Vortrag über die Frage „Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht – an alles gedacht?“.

Mit einem Dank an den Referenten für den aufschlussreichen Vortrag schloss Maria Bopp die Versammlung.