Buchen

„Buchen in concert“ „Ein musikalischer Abendspaziergang mit Debussy und Freunden“ hieß das Motto im Joseph-Martin-Kraus-Saal

Abend voller Melos, Poesie und Glanz

Unter dem Motto „Ein musikalischer Abendspaziergang mit Debussy und Freunden“ erlebten die Besucher einen von Lyrik, Naturschönheit und Sehnsucht inspirierten Abend.

Buchen. Französische und deutscher Vokalmusik boten die Konzert- und Opernsängerinnen Amy Christianna Blake und Bettina von Hindte mit Christian Roos am Klavier sowie am Schluss mit dem neugegründeten Frauenchor der JMK-Musikschulezum 100. Todesjahr von Claude Debussy. Das berühmteste Stück des sehr gut besuchten Abonnementkonzerts in der Reihe „Buchen in concert“ im Joseph-Martin-Kraus-Saal kam gleich als Auftaktlied, das „Blumenduett“ aus „Lakmé“ von Léo Delibes, dem wichtigen Vorgänger Debussys. Ursprünglich für die amerikanische Sopranistin Marie van Zandt 1883 komponiert, verlieh Amy Blake als US-Amerikanerin dem orientalisch anmutenden Werk historische „Authentizität“. Wie mit Blumen durften sich dabei die Zuhörer empfangen fühlen, denn rote Rosen, weißer Jasmin und blaue Lotusblüten finden sich in den girlandenartigen Passagen wieder.

Stets einfühlsam

Mit dem dem Buchener Publikum bestens vertrauten Ausnahme-Pianisten Christian Roos war ein stets einfühlsamer und auf sehr hohem internationalem Niveau spielender Begleiter am Flügel zu hören. Bei der Gegenüberstellung der gleichen Dichtung durch zwei Komponisten, etwa „Mandoline“ oder „Clair de lune“, gewann man Einblick in die Klangwelt der romantischen Lieder und wie anders zwei Komponisten das gleiche Gedicht auslegen. Daneben blieb kein Wunsch unerfüllt, denn vor der Pause erklangen auch berühmte Werke von Schumann, Schubert und Mahler .

War es auch ein Abend mit französischen Vorzeichen, so geriet er dennoch zum „Heimspiel,“ weil Christian Roos über zehn Jahre lang Fachbereichsleiter für Tasteninstrumente an der Joseph-Martin-Kraus-Musikschule der Stadt Buchen war, bevor er 2012 als hauptamtlicher Dozent für Schulpraktisches Klavierspiel an die Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim wechselte. Auch in Buchen sehr bekannt ist Bettina von Hindte, die seit elf Jahren einen Lehrauftrag hat und seit kurzem Fachbereichsleiterin für Vokalmusik an der JMK-Schule ist. Im gesamten Programm wechselten sich die Sänger bei der Interpretation von Kunstliedern und Duetten und gar einer ganzen Kantata von Debussy ab und beeindruckten immer wieder durch großes Können und künstlerische Reife. Bei „Auf dem Wasser zu singen“ von Franz Schubert war wieder ein „Ohrwurm“ von großer Beliebtheit zu hören. Mit Innigkeit und treibenden Sechszehnteln begleitete Christian Roos das Schifferlied gekonnt im 6/8 Takt und untermalte das Bild: „Mitten im Schimmer der spiegelnden Wellen / Gleitet, wie Schwäne, der wankende Kahn...“

Romantische Momente

Bei der Fülle an Liedern mit romantischen Momenten wie Traurigkeit und Sehnsucht nach der Ferne, war im Programm auch „Mut“ ein Thema. Denn das Konzert enthielt anspruchsvolle Werke, die von weltbekannten Sängerinnen wie Callas, Caballé, Caruso und Fischer-Dieskau als Referenz aufgeführt wurden. Besonders augenfällig hier Mahlers „Ich bin der Welt abhanden gekommen“ und wie ergriffen Bettina von Hindte es mit Nachdruck und beseeltem Schmelz in der Stimme darbot. Wie ein zweites Motto des Abends sang sie: „Ich leb’ allein in mir und meinem Himmel, In meinem Lieben, in meinem Lied.“

Die beeindruckende Amy Christianna Blake folgte zugleich mit ihrer besonders gelungenen Darbietung von „Depuis le jour“ (Seit dem Tag) aus der Oper „Louise“ von Gustave Charpentier, pflückte die Töne fast bis zum hohem „C“ vom Gewölbe und bewies einen Klangumfang, der beiden Liedsängerinnen einen Stimmentausch mitten im deutschen Duett ermöglichte.

Die Vorzüge der beiden perfekt harmonierenden Solistinnen traten durch das Programm – ob in Duetten wie „An den Abendstern“ von Schumann, das auch als Zugabe aufgeführt wurde, oder in hochromantischem Repertoire wie „Träume“ von Richard Wagner – bestens hervor: eine Vorführung großer Sangeskunst!

Lange in Erinnerung werden die nachdenklichen und beseelten Lieder bleiben, besonders auch dadurch, dass Christian Roos immer imstande war, jede Laune atmosphärisch und sogar orchestral am Klavier nachzuzeichnen. Feines Rubato und Klarheit des Vortrags zeichneten außerdem sein Spiel aus.

Am Ende des Programms kamen dann alle musikalisch Beteiligten zusammen, um eine kleine Kantate, in den Worten des Komponisten Debussy, „mit leicht heidnischer Note“, La Damoiselle élue (Die Erwählte) aufzuführen. Mit einem der ersten Auftritte des Frauenchors der Joseph-Martin-Kraus-Musikschule wurde der gelungene Abend noch vielseitiger, denn das Frauenensemble war in der französischen Sprache äußerst sicher und bereicherte das Klangspektrum der Kantate mit runden, ausdrucksstarken Passagen. Die 13 Frauen fanden dabei über geschulte Stimmen zu einem impressionistisch eingefärbten Klangbild mit verlässlicher Intonation.

Die Vertonung eines Gedichtes von Dante Gabriel Rossetti, das in der französischen Übersetzung die Vorstellungskraft Debussys befeuerte, handelt von einer schon verstorbenen Damoiselle, die ihren noch auf Erden lebenden Liebhaber vermisst, der wiederum glaubt, ihre Gegenwart zu erahnen...

Mit langanhaltendem Applaus bedankte sich das Buchener Publikum für einen erlesenen Abend voller romantischer Poesie aus Deutschland und Frankreich.