Buchen

Jahresrückblick des CDU-Stadtverbands Buchen Planungen für die anstehenden Kommunalwahlen laufen bereits / Viele Themen beschäftigten die Mitglieder

Absolute Mehrheit im Gemeinderat erfolgreich verteidigen

Archivartikel

Buchen.Im voll besetzten Eiermansaal des „Prinz Carl“ blickte der Stadtverbandsvorsitzende Ralf Schäfer beim traditionellen Jahresrückblick der Buchener CDU auf die vergangenen Monate zurück. Wie in den Jahren zuvor startete am Freitag der Rückblick mit der Multimedia-Show von Alfons Holderbach über die Tage in Wien und Bratislava. Mehr als 40 Teilnehmer nutzen im Sommer dieses Jahres die Gelegenheit, der zweitgrößten, deutschsprachigen Stadt in Europa einen Besuch abzustatten. Der touristische Bogen reichte unter anderem von den Habsburgern mit den Besuchen der Schlösser Belvedere und Schönbrunn, der Habsburger-Gruft bis in die Moderne mit dem Hundertwasserhaus und-Areal. Ein Tagesausflug führte in die naheliegende slowakische Hauptstadt Bratislava. Die Rückfahrt nach Wien erfolgte nicht auf dem Landwege, die 50 Kilometer zurück wurden mit dem Katamaran auf der Donau zurückgelegt. In den letzten nahezu dreißig Jahren erfolgte die Ausfahrten der Buchener CDU durch ganz Europa immer unter der bewährten und professionellen Leitung von Clemens und Christel Morschhäuser. 2019 übernimmt Willi Biemer die Organisation und Durchführung der Fahrt, Clemens und Christel Morschhäuser stehen ihm beratend und unterstützend zur Seite. Biemer lüftete auch das Geheimnis des Ziels der Ausfahrt 2019: Vom 22. bis zum 26. August wird es nach Südtirol gehen und im Vinschgau Quartier nehmen.

Breitbandausbau und Bauschutt

Der Stadtverbandsvorsitzende Ralf Schäfer leitete dann zum Rückblick auf die vielen Begebenheiten in Buchen und Umgebung über. Die Reise durch das Jahr 2018 streifte vom gelungenen Breitbandausbau über das neue Gesundheitszentrum am Musterplatz, die restmüllarme Abfallwirtschaft, der Diskussion über den Orbigheimer Bauschutt, die Bebauung der Marienhöhe und der Bremmwiese sowie die Eröffnungen des Union Baustoffzentrums, von HEM Expert und Edeka. Mit dem geplanten Ausbau der Kliniken und der Erweiterung des Burghardt-Gymnasiums schloss er den Blick auf Buchen. Über den regionalen Tellerrand hinaus geblickt, zeige die Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer in einer echten Wahl deutlich, dass die CDU als einzig verbliebene Volkspartei in der Lage sei und die Kraft habe, sich selbst zu erneuern, meinte Schäfer. Die Wahlergebnisse 2018 seien alles andere als zufriedenstellend gewesen für die CDU.

Für die anstehenden Kommunal- und Europawahlen gelte es alle Anstrengungen zu unternehmen, um die Bürger nicht nur davon zu überzeugen, dass die Partei in den vergangenen Jahren vieles richtig gemacht habe, sondern vielmehr, dass die CDU auch die Kraft der Erneuerung sei sowie zukunftsgerichtet und verantwortungsvoll Politik gestalten könne. Alternativen, die immer nur sagen, dass sie dagegen seien, ohne eigene Wege aufzuzeigen, seien keine Alternativen. Der stellvertretende Vorsitzende des Stadtverbands, Torsten Noe, berichtete vom Stabwechsel auf Kreisebene, wo Markus Haas als Vorsitzender das Zepter von Ehrenfried Scheuermann übernommen hat. Auch beim übrigen Vorstand wurde die personelle Verjüngung vollzogen: Dr. Mark Fraschka und Marina Fischer ergänzen neben Torsten Noe als stellvertretender Kreisvorsitzende das Team um Markus Haas.

Einige „Urgesteine“ treten nicht an

Für die Kommunalwahlen werde man in Buchen mit einer schlagkräftigen Mannschaft antreten, so der Vorsitzende Ralf Schäfer. Einige „Urgesteine“ treten nicht mehr an, dafür konnten andere, integere und herausragende Persönlichkeiten für die Fortführung der erfolgreichen CDU Arbeit gewonnen werden. Schließlich gelte es, die seit 1974 ununterbrochen errungene absolute Mehrheit im Gemeinderat erfolgreich zu verteidigen.

Roland Burger blickte im Anschluss auf die Höhepunkte des abgelaufenen Jahres für die Stadt Buchen kurz zurück. Klar im Fokus stand die Erschließung neuer, dringend benötigter Bauflächen in Buchen mit der Bremmwiese (nahezu ausverkauft), dem nächsten Bauabschnitt am Hühnerberg und der Marienhöhe (hier liegen bereits mehrere Reservierungsanfragen vor), aber auch in den Stadtteilen, um auch dort eine Entwicklung zu ermöglichen. Die Schulen seien ein wichtiger Baustein in der Attraktivität von Kommunen und der Gemeinderat trage dem Rechnung. Mit insgesamt 17 Millionen Euro wird das Burghardt-Gymnasium als G 9-Gymnasium ausgebaut und saniert. Mehr als die Hälfte der Kosten werden bei der Stadt als Schulträger bleiben. Aufgrund der soliden Finanzlage der Stadt könne man sich das aber leisten, so Burger. An den Schulen vorbei führt das „Grüne Band“ entlang der Morre. 2018 wurden und 2019 werden weitere Ausbauschritte des Naherholungsgebiets erfolgen und der Hochwasserschutz werde weiter vorangetrieben. Am Ende soll vom Hasenwald über die Schulen an der Morre entlang über die „Alla-hopp!“-Anlage bis zum kleinen Roth sich ein Naherholungsgebiet erstrecken.

„2019 wird wieder ein spannendes Jahr werden“: Mit diesen Worten, verbunden mit dem Dank an alle CDU-Mitstreiter, und den besten Wünschen für ein glückliches, gesundes 2019, leitete der Vorsitzende Ralf Schäfer zum gemütlichen Teil über.