Buchen

FG „Bedemer Hannmertli“ Nach dem Ausscheiden mehrere Vorstandsmitglieder neue Vereinsführung gewählt / Genehmigung der Satzung steht noch aus / 16 neue Mitglieder

An den Vorschriften führte kein Weg vorbei

Bödigheim.Bei der Wiederholung der Jahreshauptversammlung der FG „Bedemer Hannmertli“ gelang nunmehr unter Beachtung der geänderten Satzung die Wahl des Vorstandes. Damit wurde die Voraussetzung für die vorgeschriebene Meldung der Änderung des Vorstandes an das Registergericht beim Amtsgericht Mannheim geschaffen. Grund für die Verzögerung war unter anderem der Rücktritt von Teilen der Vorstandschaft und das Ende deren Amtszeit. Die Rücktritte erfolgten aus persönlichen und beruflichen Gründen.

Erst nach vielen Überlegungen und ausgiebigem Studium der komplizierten Vorschriften des Vereinsrechts sowie nach Hilfestellung durch einen Fachmann war sich der Verein bewusst: An den Formvorschriften führt kein Weg vorbei. Diese Feststellung werden seit der Übernahme der Vereinsregisterführung durch das Amtsgericht künftig noch viele andere Vereine in der Region treffen müssen. Wer das missachtet, riskiert die Einleitung eines Zwangsgeldverfahrens mit einem Bußgeld von bis zu 1000 Euro.

Zwei Versammlungen abgesagt

Von all den Schwierigkeiten werden die meisten Mitglieder der „Hannmertli“ nichts gewusst haben. Klaglos strömten sie in das Sportheim des FC Germania und waren wie immer voller Tatendrang und Schwung. Die vorhergehende Versammlung am 28. April war ergebnislos vertagt worden, da die Beschlussfähigkeit nicht gegeben war. Die Versammlung am 9. Juni fiel der Erkrankung eines Vorstandes zum Opfer.

Die Vorsitzende Désirée Bischoff begrüßte die Mitglieder und begann mit ihrem Jahresbericht. Ihr folgte Schriftführerin Katrin Dörsam. Den sieben Austritten stehen 16 neue Mitglieder gegenüber. Nunmehr habe der Verein 350 stimmberechtigte Mitglieder. Kassiererin Esther Wörz stellte einen ausgeglichenen Haushalt vor und beschrieb die Hauptposten des Rechenwerkes. Die Auswirkungen des Wasserschadens im „Veranstaltungstempel Sporthalle“ seien deutlich, aber zu ertragen.

Jugendwartin Lena Unangst folgte mit einem kurzen Bericht und die Kassenprüfer Nadine Breunig und Meinhard Krämer lobten die Leistung der Kassiererin. Die von Krämer vorgeschlagene Entlastung von Esther Wörz und dem Vorstand erfolgte einstimmig.

Für die nunmehr folgenden Wahlen wurde Thomas Wörz als Wahlleiter einstimmig gewählt. Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Geschäftsführender Vorstand Désirée Bischoff und Manuel Schober (gleichberechtigt), Kassenwart Esther Wörz. Erweiterter Vorstand: Schriftführerin Daniela Geßner, Jugendwarte Britta Bauer und Lisa Neureuther. Zum erweiterten Vorstand gehören auch die anwesenden Mitglieder des Arbeitskreises als Beisitzer. Die Kassenprüfer – auch sie wurden einstimmig gewählt – verbleiben in der Funktion. Da keine Anträge gestellt waren, konnten sich die Teilnehmer der dringend zu ändernden Satzung und dem darin enthaltenen Kapitel der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zuwenden. Der Text der neuen Satzung, ausgelegt auf den Tischen und veröffentlicht auf der Homepage des Vereins, wurde besprochen. Die Zustimmung erfolgte einstimmig.

Der Schlussspurt des Vereins durch die Tücken und über die Hürden des konsequent angewendeten Vereinsrechts war erfolgreich. Der entscheidende Unterschied besteht in der geänderten Voraussetzung für die Beschlussfähigkeit in der Mitgliederversammlung. Doch noch steht die neue Satzung unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch das Registergericht Mannheim. Erst danach können die „Hannmertli“ aufatmen.