Buchen

Ostergottesdienste in Buchen Kirchenmusiker und Chöre gestalteten die Feierlichkeiten

Aufbruchstimmung in der Kirche

Archivartikel

Buchen.Als die Gemeinde am Ostersonntag in der voll besetzten Stadtkirche St. Oswald den Hymnus „Wir singen jubelnd, dass er lebt und auferstanden ist“ anstimmte, schwang genau die österliche Aufbruchsstimmung durch, von der Pfarrer Bier schon am Gründonnerstag sprach.

Die drei österlichen Tage wurden von Gründonnerstag über Karfreitag bis hin zum Ostersonntag als eine liturgische Einheit begangen. Mit der Messe vom letzten Abendmahl startete diese Feier. Vielerorts schloss sich eine Gebetswache an. Am Karfreitag versammelten sich die Gemeinden am Nachmittag um die „Neunte Stunde“, um dem Leiden und Sterben Jesu zu gedenken. Im Mittelpunkt standen dabei Kreuzverehrung und die großen Fürbitten, die die Christenheit an diesem Tage weltweit verbinden. Die Wirkung der Kirchenmusik verdeutlichten beispielhaft die Beiträge des Kirchenchores St. Oswald mit den beeindruckenden Werken „Gott, wir schlagen Dich ans Kreuz“ und „Gott will es“ aus dem Oratorium „Adam“ von Gregor Linßen. Solistisch faszinierten dabei Claudia Kögel und Matthew Harris mit ihren einfühlsamen Interpretationen. Ebenso zurückhaltend und stimmungsvoll erklang mit „Say something“ eine moderne, englischsprachige Neueinstudierung des Chores. Überhaupt nahm die Kirchenmusik in St. Oswald unter Leitung von Kirchenmusiker Horst Berger einen zentralen Platz bei den Gottesdiensten ein. Die jungen und frischen Stimmen des Jugendchores unterstrichen unter anderem den Auferstehungscharakter der Osternacht und setzten einen stimmigen Kontrapunkt zu den intensiven und dichten liturgischen Texten der Lesungen.

Beeindruckend war auch das Entzünden der Osterkerze im verdunkelten Gotteshaus, um den Sieg Christi über den Tod zu symbolisieren. Dekan Johannes Balbach buchstabierte dann in seiner Predigt Ostern als ein Fest der Orientierung mit Sinnhaftigkeit, einem Treuebund zu Gott, der Erlösung durch den Tod Jesu bis hin zur Neuwerdung der Menschheit. Mit „Bring me little water“ und dem Mottolied des diesjährigen Jugendchortreffens in Barcelona Vos estis lux mundi“ unterstreich der Jugendchor den Charakter der Auferstehungsfeier. Im Anschluss traf sich die Gemeinde auf Einladung des Pfarrgemeinderates zur Agapefeier im hinteren Teil der Kirche.

Großes Orchester am Sonntag

Mit einem besonderen Fest wurde die Messe am Ostersonntag gestaltet. Dafür sorgte allein schon der Kirchenchor, der Teile aus der „Orchestermesse in C-Dur“ von Franz Xaver Richter mit großem Orchester aufführte. Solisten waren dabei Pia Weidmann (Sopran), Hanna Berger (Alt), Joachim Rathke (Tenor) und Matthew Harris (Bariton). Während der Kommunion überzeugte Letzterer mit seinem warmen Bariton zusammen mit dem kongenialen Trompeter Ralf Richter mit der Arie „The trumpet shall sound“. Kaplan Claudius Dufner lud die Gläubigen zu einer persönlich gehaltenen Bildbetrachtung ein. Seiner Meinung nach soll Ostern nicht rationaler Begleiter unseres Lebens sein, sondern vielmehr ein Feuer entfachen, um mit brennendem Herzen dem Geheimnis unseres Glaubens nachzuspüren. Einen lebendigen Abschluss der Ostergottesdienste bildete der Familiengottesdienst am Ostermontag, wobei die Wechselgesänge des Kinderchores mit der Gemeinde ebenso beeindruckten wie die klassische Osterbitte der Emmausjünger „Herr bleibe bei uns, denn es will Abend werden und der Tag hat sich geneiget“.