Buchen

Themenabend im Buchener Klösterle Xenia Hügel und Dani Arnold präsentierten eine musikalische Lesung

Ausflug in die Welt der Musik und Lyrik

Xenia Hügel und Dani Arnold verliehen dem Themenabend „Bruchstücke des Glücks“ mit ihrer gelungenen Kombination aus Musik und Lesung ein ganz besonderes Flair.

Buchen. Eine Lesestunde? Nicht ganz. Ein Konzert? Eigentlich auch nicht. Stattdessen handelte es sich bei dem gut besuchten Themenabend „Bruchstücke des Glücks“ am Donnerstag in Buchen um eine musikalische Lesung. Als charmante Gastgeberinnen im Klösterle erwiesen sich Xenia Hügel und Dani Arnold.

In sehr persönlicher Atmosphäre gab Arnold bekannt, das vor Jahren im Rahmen einer Stadtführung erstmals betretene ehemalige Beginenkloster seinerzeit auf Anhieb in ihr Herz geschlossen und als idealen Ort für einen Auftritt erkannt zu haben - ohne damit zu rechnen, jemals dort singen zu können. Jetzt konnte sie es und hatte mit der aus Amorbach stammenden, in Buchen lebenden Lyrikerin Xenia Hügel Verstärkung mitgebracht: In kongenialer Manier führten sie durch den Abend, nachdem Thomas Zankl in einem bereits für sich berührenden Intro auf den „Mut, Neues zu wagen“ hinwies. Das wagten Arnold und Hügel, deren Wege sich eher zufällig kreuzten, auch mit jener Veranstaltung: Das als „Lesung mit Musik“ betitelte Gastspiel sah im Wechsel vorgetragene Auszüge aus Hügels Buch „Bruchstücke des Glücks“ vor, die von Arnold mit im Kontext passenden Musikstücken ein besonderes Flair bekamen und umso tiefer ins Herz gingen.

Interessant mutete zum Beispiel das Werk über ein idyllisches Fleckchen Erde an, mit dem Hügel bildhaft von einem dezent sich zum Gespräch gesellenden Meeresrauschen schwärmte, von warmen Sand zwischen den Zehen und dem Vertrauen, das wächst, wenn Gelassenheit Umarmungen schenkt. Dieser für alle Sinne wohltuende „Ausflug ins Glück“ führt jedoch nicht einmal um die ganze Welt, wie sie anschließend bekannt gab: Der Text galt der Kleinheubacher Sandgrube. Als weitere „Stücke des Paradieses“ charakterisierte die begnadete Lyrikerin vierblättrige Kleeblätter, die ewige und den festen Glauben an das Positive fest in der Seele verankernde Liebe, die Rose als „wilde Schönheit im Garten“ sowie das Staunen über „Melodien eines neuen Moments“, das als Summe wahrer Sehkraft gelte und einen von Besonnenheit geprägten Blick auf das Umfeld ermögliche.

So unterschiedlich Hügels Werke inhaltlich auch waren, so sehr zeigte jedes für sich mit leicht zugänglichem Charisma auf, wie schön die deutsche Sprache doch sein kann, wenn man bewusst, mit viel Gefühl und etwas Fantasie mit ihr zu „spielen“ vermag.

Bei all den feinfühligen Texten gab es unterdessen nichts, auf das die hervorragende Singer-Songwriterin Arnold aus Hardheim mit ihrer Gitarre nicht die passende musikalische Antwort parat gehabt hätte. Ganz egal, ob leichtgewichtiger, optimistischer Deutsch-Pop, klassisches Songwriter-Handwerk oder das im Chor angestimmte Abschiedslied „Noble, Wise, Human, Kind“ – mit geschlossenen Augen ließ es sich vortrefflich träumen. Und das sowohl zur Musik als auch zur Poesie.