Buchen

Buchener Ferienprogramm Die Geschichten regten zum Nachdenken an und sorgten für muntere Diskussionen

Bilderbuchkino begeisterte die Kinder

Buchen.Zum Bilderbuchkino in der Buchener Stadtbücherei fanden sich am Donnerstagnachmittag rund 35 Kinder ein, die den Erzählungen von Gisela Brech und Hella Fink aufmerksam zuhörten. Die erste Geschichte drehte sich um einen Löwen, der nicht schreiben konnte. Der Löwe versuchte daraufhin mit Hilfe eines Nilpferdes und eines Affen, die beide schreiben können, eine Löwin zu beeindrucken. Die beiden Erzählerinnen bezogen hierbei die Kinder im Alter von drei bis sieben Jahren immer wieder mit ein. Dadurch entstanden immer wieder lustige, teils interessante Gespräche.

„Die Eltern haben oft ein Funkeln in den Augen, wenn ihre Kinder die Geschichten als Anstoß nehmen, um ihre Gedanken zu äußern“, erläuterte Fink ihre Erfahrungen. In der zweiten Geschichte des Nachmittags ging es um ein kleines außergewöhnliches Nashorn, welches ein wesentlich weicheres Horn und eine dünnere Haut hatte. Fortan musste es sich mit diesen Eigenschaften durch die Welt kämpfen und Hindernisse überwinden, bis das Nashorn schließlich seine Prinzessin fand und heiratete. Viel zu schnell war das Bilderbuchkino für die kleinen Zuschauer wieder vorbei. Die Ehrenamtlichen hoffen auch außerhalb der Ferien auf regen Zulauf. Das Kino findet einmal im Monat – auch während der Schulzeit – statt. „Uns machen die Veranstaltungen seit acht Jahren sehr viel Spaß. Ein Ziel ist auch, die Kinder bereits früh an Bücher heranzuführen“, erklärte Gisela Brech die Beweggründe der beiden ehemaligen Lehrerinnen.