Buchen

Landwirte im Neckar-Odenwald-Kreis Mehr als 2400 Hektar Blühflächen angelegt / Dank Förderung auch finanziell interessant

Blühende Streifen für Vögel und Insekten

„Wir machen blühende Streifen!“ – Nach diesem Motto haben Landwirte im Neckar-Odenwald-Kreis im Frühjahr Blühmischungen ausgesät, die bis Ende September Blumen hervorbringen werden.

Neckar-Odenwald-Kreis. Derzeit blühen auf dem Feld von Jochen Kautzmann aus Sindolsheim vor allem die Pflanzen Phacelia, Kornblumen und Klatschmohn. „Wir machen blühende Streifen!“ heißt die Aktion von Landwirten aus dem Neckar-Odenwald-Kreis. Hummeln und Bienen umschwärmen die Blütenkelche. In den nächsten Wochen werden die Sonnenblumen ihre Blüten öffnen. „Die Landwirte helfen damit Bienen und anderen Insekten“, sagt Andreas Sigmund, Geschäftsführer des Bauernverbands Neckar-Odenwald-Kreis. „Und im Herbst und Winter bieten die Samen der Blumen den Vögeln Nahrung.“

Nach Angaben des „Landwirtschaftlichen Technologiezentrums Augustenberg“ in Karlsruhe entsteht in diesen Blühpflanzenfeldern auch ein Lebens-, Brut- und Rückzugsraum für eine Vielzahl von Pflanzen- und Tierarten. Wildtiere fänden hier nicht nur Nahrung, sondern auch Schutz und Deckung. Die Landwirte profitierten von einer guten Durchwurzelung der Böden. Außerdem würden der Nahrstoffaustrag in Grund- und Oberflächenwasser und die Bodenerosion verhindert.

Jochen Kautzmann von der „Betriebsgemeinschaft Ackerbau Sindolsheim“, der auch die Landwirte Wolfgang Frank und Klaus Martin angehören, hat fünf Hektar seiner Äcker mit Blühmischungen eingesät. Im nächsten Jahr will er diese Fläche um zwei Hektar erhöhen. „Die Blühpflanzen sind nicht nur für die Insekten gut“, sagt Kautzmann. Er nutzt sie auch im Rahmen des Fruchtwechsels. Und dank der Zuschüsse von der Europäischen Union und dem Land Baden-Württemberg ist die Aussaat der Mischung mit Samen von insgesamt 18 Pflanzen auch finanziell für die Landwirte interessant, „auch weil der Preis für andere Feldfrüchte am Boden ist.“

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg rund 12 000 Hektar Blühflächen ausgesät. Andreas Sigmund vermutet, dass sich dieser Wert 2018 erhöht haben dürfte. Denn heuer erhalten Landwirte für sieben statt bisher für fünf Hektar Zuschüsse, wenn auf diesen Blühpflanzen wachsen. Nach Angaben des „Fachdienstes Landwirtschaft“ vom Neckar-Odenwald-Kreis haben Landwirte im Kreis in diesem Jahr insgesamt mehr als 2400 Hektar Brachfläche in Blühflächen verwandelt. Das entspricht rund sieben Prozent der Ackerfläche.

Die Mischung macht’s

Folgende Pflanzensamen enthält die einjährige Blühpflanzenmischung: Phacelia, Buchweizen, Ramtillkraut, Gelbsenf, Ringelblume, Ölrettich, Borretsch, Saatlein, Persischer Klee, Sonnenblume, Inkarnatklee, Kornblume, Klatschmohn, Koriander, Dill, Sommerwicke, Saat-Esparsette und Fenchel. mb