Buchen

Ortschaftsrat von Bödigheim tagte Hermann Fischer dankte für die gute Zusammenarbeit

Blutspender ausgezeichnet

Archivartikel

Bödigheim.Bei der letzten Sitzung des „alten“ Ortschaftsrates von Bödigheim wurde deutlich, dass die Schuhe des „alten“ Ortsvorstehers, Hermann Fischer, sehr groß sind. Siegfried Rohm brachte das bei einer kurzen Dankesrede zum Ausdruck. „Ohne Fischer ist das heutige Bödigheim nicht denkbar“ meinte Rohm und empfahl den Einwohnern der Ortschaft eindringlich den Besuch der Sitzungen von Ortschafts- und Gemeinderat.

Geehrt wurden Arnd Mackert für zehnmaliges und Robert Kuhn für 25-maliges Blutspenden. Eine Ehrennadel in Gold und ein kleines Geschenk wurden Robert Kuhn überreicht. Danach ging es an die Bewältigung einer kurzen Tagesordnung. Viele „Baustellen“ gibt es noch im Ort und harren der Fertigstellung. Sie bedeuten, und darauf wies Fischer immer wieder hin, der zielstrebigen Beachtung des Rates und des Ortsvorstehers.

Die Verbesserung des innerörtlichen Hochwasserschutzes im Bereich des Hiffelbaches mit dem veränderten Weg zwischen Hauptstraße und evangelischen Gemeindehaus wird im Juli von einer Mosbacher Firma begonnen. Die Glascontainer verbleiben am Parkplatz bei der Sporthalle. Der Beginn der teuren Maßnahme am Bahnübergang „Neuer Weg“ beginnt, wenn die Fortschreibung der Planung gelingt, im Jahr 2021. Das Hauptanliegen zielt auf die Verbreiterung der Landstraße durch Abbiegespuren in Höhe des Überganges. Damit sollen Verkehrsgefährdungen durch den Durchgangsverkehr Buchen-Bödigheim-Seckach vermieden werden.

Da der Friedhof an seine Belegungsgrenze stößt, wird im Frühjahr die Erweiterung des Urnengrabfeldes angepackt. Gräber mit Liegezeiten sind tabu, doch eine stillschweigende Verlängerung von Liegezeiten wird künftig vermieden werden müssen. Zwei Bauanträge in der Eicholzheimerstraße und der Straße „Am Römer“ wurden einstimmig zustimmend zur Kenntnis genommen. Die grundsätzliche Zustimmung wurde in einem Fall mit dem Hinweis versehen, der Antragsteller möge zum Ausschluss von Gefährdungen des Verkehrs eine reduzierte Tiefe eines Carports akzeptieren.

Die Mittelanmeldung der Ortschaft für den Doppelhaushalt der Stadt berührt u.a. (erneut) einen der Hauptwege auf dem Friedhof und die Erweiterung des Baugebietes „Innerer Hofacker“.

Beim Tagesordnungspunkt „Bekanntgaben“ wurde über den geplanten dreispurigen Ausbau der B 27 informiert. Eine Querung der Fahrbahn zwischen Buchen und dem Rüdt´schen Eck wird sicherlich nach dem Ausbau ohne Gefährdung kaum möglich sein. Eine Untertunnelung für den Hollerbacher Weg ist aus Kostengründen ausgeschlossen worden. Wanderer und Radfahrer seien kein hinreichender Grund, auf die Realisierung des Ausbaus zu verzichten. Ein Radwegenetz wäre aber für die Steigerung der Zahl an Touristen wünschenswert, so Amelie Pfeiffer. Zu beachten ist auch, dass sich die Bödigheimer Gemarkung nördlich der B 27 und die Gemarkung der Oberneudorfer südlich der B 27 erstreckt. Für Bewirtschaftung von Wald und Flur ist die B 27 nach Fertigstellung eine gewaltige Barriere. „Kontraproduktiv“ sei das, meinte Pfeiffer und forderte eine sichere Möglichkeit der Querung.

Termin wurden bekannt gegeben: 10. Juli erste Sitzung des „neuen“ Ortschaftsrates, 20. September Verabschiedung und Ehrung von Ortschaftsräten und des Ortsvorstehers. Im nächsten Jahr findet gleichzeitig das Jubiläum der Reservisten und das Dorffest (18. und 19. Juli) statt. Hierbei haben die Reservisten am 18. Juli absoluten Vorrang vor Aktionen der Vereine und Gruppen.

Ein Dank von Hermann Fischer für die konstruktive und angenehme Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Ortschaftsrates während der vergangenen Jahre beschloss die Sitzung. BW