Buchen

Mitgliederversammlung FG „Bedemer Hannmertli“ zogen Bilanz

Bunte Abende in der Diskussion

Archivartikel

Bödigheim.Zu Beginn der gut besuchten Mitgliederversammlung der Fastnachtsgesellschaft „Bedemer Hannmertli“ im Vereinsheim der Reservisten gingen die Vorsitzenden Desirée Bischoff und Manuel Schober kurz auf die Höhepunkte des Berichtsjahres ein. In ihren Rückblick nannten sie den Weihnachtsmarkt, die Motto-Party, die Kinderfastnacht, die Bunten Abende in der Sporthalle, die Fastnachtsverbrennung, das Heringsessen und die Skifreizeit.

Ausführlicher wurde der überraschende Erfolg der jungen Tänzerinnen der Schautanzgruppe in der Kategorie Frauen bei der Schautanz-Gaudi der KG „Neckario“ Neckarelz in der Neckarelzer Pattberg-Halle gewürdigt. Die Choreografie zum Thema „Keine Zeit“ hatte „mächtigen Eindruck“ gemacht und den Tänzerinnen den ersten Platz beschert. Dafür gab es von den Versammlungsteilnehmern noch einmal lautstarken Beifall.

Einen besonderen Dank erhielt Martin Freitag, der bei den Bunten Abenden mit viel Einsatz und Überredungskunst das erforderliche Personal für Küche, Getränkeausschank und Kasse organisiert hatte.

Informationen per E-Mail

Schriftführerin Daniela Geßner skizzierte kurz die Mitgliederentwicklung und wies darauf hin, dass nach der Änderung der Satzung alle Informationen zukünftig nur noch per E-Mail zugehen. Ausnahmen gäbe es nur noch für diejenigen ohne E-Mail-Adresse. Daher sei die Aktualisierung der Adressen unbedingt erforderlich.

Kassiererin Esther Wörz bilanzierte wegen der Vorauszahlung für die neuen Gardekostüme ein Minus im Haushalt. Im letzten Jahr ihrer Amtszeit bot sie die jederzeitige Einsichtnahme in die Akten an. In ihrem Bestand befänden sich noch hinreichend viele T-Shirts zum Verkauf zu einem moderaten Preis.

Der Bericht der Jugendwarte Britta Bauer und Lisa Neureuther lag schriftlich vor und wurde von Manuel Schober verlesen. Kassenprüfer Meinhard Krämer lobte die Arbeit von Esther Wörz. Die von ihm empfohlene Entlastung des Vorstandes gewährte die Versammlung einstimmig. Auch die Absicht des Vorstands, einen Laptop zu beschaffen, befürworteten die Mitglieder.

Konzept überdenken

Im Farrenstall müsse man, so die Vorsitzenden, die Wände verputzen und die nächste Kampagne müsse mit dem erweiterten Vorstand diskutiert werden. Es gehe vorrangig darum, den intensiven Personalbedarf und Materialeinsatz für die Bunten Abende zu überdenken und eventuell zu reduzieren. Damit wurde das den Verein schon seit Jahren immer wieder beschäftigende Problem der Rekrutierung von Helfern angesprochen, das auch den weiteren Verlauf der Sitzung bestimmen sollte.

Während einige Sprecher das Engagement der Jugend lobten, wünschten andere mehr davon. Über die vielen spontanen Vorschläge zur Reduzierung des Aufwands insbesondere bei den Bunten Abenden wurde noch nicht entschieden.

Lebhafte Wortmeldungen

Vorgeschlagen wurde unter anderem eine Übertragung des Programms zu den Helfern in der Küche und den Getränkebereich, der Einsatz von Fremdpersonal in der Küche, eine Doppelfunktion von Helfern, die auch im Programm mitwirken, eine dichtere Bestuhlung beziehungsweise Erhöhung der Zahl der Tische und sogar die Streichung eines Bunten Abends. Es wurde schließlich darauf hingewiesen, dass sich jedes Mitglied mit Ideen an den Vorstand wenden könne.

Zum Ende der zum Teil sehr lebhaften Wortmeldungen dankte Laura Weber für die Unterstützung der Schautanzgruppe in Neckarelz. Angeregt wurde als mögliches Ausflugsziel eine Fahrt zum Wurstmarkt oder zum Altstadtfest in Speyer.

Hingewiesen wurde schließlich auf die Bestandteile eines korrekten traditionellen „Hannmertli“-Kostüms. „Wer nicht korrekt gekleidet ist, soll büßen“, lautete eine der Forderungen an die Mitglieder. Die „jungen Mamas“ alias die „Golden Girls“ nehmen unter einem Pseudonym am 20. Juli in Stuttgart an einem Spendenlauf zugunsten brustkrebserkrankter Frauen teil. BW