Buchen

Im Wald „Am kleinen Roth“ Erlebnis- und Lehrpfad nimmt langsam Formen an / Rodungsarbeiten beendet

Das „Grüne Band“ wird aufgewertet

Archivartikel

Die Rodungsarbeiten im Wald „Am kleinen Roth“ sind beendet. Der Erlebnis- und Lehrpfad nimmt langsam Formen an .

Buchen. Wer dieser Tage im Wald „Am kleinen Roth“ Richtung Waldschwimmbad spazieren geht, dem fällt eine rund 40 mal 25 Meter große Rodungsfläche auf. Überwiegend Hainbuchen- und Haselnussbüsche sind aus gutem Grund gefällt worden: Die Fläche ist ein wichtiger Teil des neuen Walderlebnis- und Lehrpfades, den die Stadt Buchen mit finanzieller Unterstützung des Naturparks Neckartal-Odenwald realisiert.

Rundweg

Der insgesamt rund 2,7 Kilometer lange Rundweg ist ein weiterer Bestandteil des „Grünen Bandes“. Die Idee einer zusammenhängenden Parklandschaft entlang der renaturierten Morre mit ganz unterschiedlichen Erholungs- und Unterhaltungsmöglichkeiten, verbunden mit einem effizienten Hochwasserschutz, hat 2017 einen Preis erhalten im Ideenwettbewerb „Quartier 2020“ des Sozialministeriums. Das „Grüne Band“ soll wachsen; zum Hollersee, dem Waldschwimmbad, der renaturierten Morre im Mühltal, dem „alla hopp!“-Gelände mit dem bald benachbarten Mehrgenerationentreff, dem Sport- und Erholungsanlagen am Schulzentrum und dem Tierpark Hasenwald gesellt sich nun also bald ein Walderlebnis-und Lehrpfad.

Förster Bernhard Linsler will die meisten Arbeiten bis Juli abgeschlossen haben. Auf der gerodeten Fläche entstehen eine Rast- und Schutzhütte mit Sitzgelegenheiten, ein Barfußpfad, ein Balancierareal mit vielen kreuz und quer übereinander liegenden Robinienstämmen und eine Wackelbrücke. Darüber hinaus sind an der Strecke bis zum Hollersee und wieder zurück verschiedene Infotafeln zu unterschiedlichen Waldthemen geplant und Stationen, an denen allerhand körperliche Betätigung – der gute alte Trimm-dich-Pfad in modernisierter Variante lässt grüßen – angesagt ist. Damit sowohl der Geist als auch der Körper trainiert werden können.

Ins Bewusstsein rücken

Grundsätzlich soll der Walderlebnis- und Lehrpfad den Wald wieder verstärkt im Bewusstsein der Bürger verankern. „Buchen ist sehr waldreich, mit rund 6000 Quadratmetern sind 43 Prozent unserer Gemarkung bewaldet. Dass dieser Wald mit seiner Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion für uns alle eine ganz wichtige Rolle spielt, soll unter anderem durch diesen Pfad in Erinnerung gerufen werden“, so Bürgermeister Roland Burger. stv