Buchen

Arbeitskreis Gerontopsychiatrie Zahlreiche Veranstaltungen im Herbst / Alfons Schuhbeck gibt beim großen Kochevent manch leckeren „Fingerfood“-Tipp

Das Thema „Demenz“ in den Blickpunkt rücken

Der Arbeitskreis Gerontopsychiatrie will das Thema „Demenz“ im Herbst mit mehreren Veranstaltungen stärker in den Blickpunkt rücken. Auch Promi-Koch Alfons Schuhbeck ist mit von der Partie.

Neckar-Odenwald-Kreis. Rund 1,3 Millionen, überwiegend ältere Menschen, sind in Deutschland von einer Demenzerkrankung betroffen, rund zwei Drittel davon leiden an der Alzheimer Krankheit. Die Angehörigen sind mit Betreuung und Pflege häufig überfordert. Sie brauchen Unterstützung, die sie beim „Arbeitskreis Gerontopsychiatrie“ finden können. Landrat Dr. Achim Brötel bescheinigt den Mitgliedern des Vereins „eine ungeheuer wertvolle Arbeit, deren Bedeutung angesichts der demographischen Entwicklung und des mit fortschreitendem Alter steigenden Erkrankungsrisikos künftig sogar noch weiter wachsen wird“.

Das Thema „Demenz“ will der „Arbeitskreis Gerontopsychiatrie“ stärker in die Öffentlichkeit bringen. „Das wollen wir mit verschiedenen Veranstaltungen im Herbst erreichen“, erklärte gestern Denise Bartwicki den Fränkischen Nachrichten. Sie ist Ansprechpartnerin in den zentralen Anlauf- und Koordinierungsstellen in Buchen und Mosbach, die der 2005 gegründete Arbeitskreis zur Information, Beratung und Unterstützung Demenzkranker und ihrer Angehörigen sowie zur Abstimmung der gemeinsamen Arbeit eingerichtet hat. Verschiedene Ärzte, Gruppen, Dienste und Einrichtungen des Neckar-Odenwald-Kreises, die sich eine Verbesserung der Versorgungssituation demenzkranker Menschen und deren Angehörigen zum Ziel gesetzt haben, sind unter dem Vorsitz von Dr. Valentin Hoß beteiligt.

Individuelle Beratung

Interessierte erhalten ein individuelles Beratungsangebot telefonisch oder persönlich bis hin zur Vermittlung adäquater Hilfsangebote. Der Arbeitskreis bietet Beratung und konkrete Hilfsangebote für Betroffene und Angehörige, Aufklärung und Information der Öffentlichkeit, regelmäßige Schulungen und Information für fachlich Interessierte, Vernetzung und Ausbau bereits bestehender Hilfsangebote, Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit von regionalen und überregionalen Einrichtungen. Im Jahr 2009 erfolgte eine Ausdehnung der Aktivitäten des Arbeitskreises auf den Bereich „Spezialisierte Ambulante Palliativmedizinische Versorgung“ – SAPV, um die gesetzlich garantierte Betreuung Schwerstkranker und Sterbender in ihrem häuslichen Milieu zu ermöglichen.

Den Veranstaltungsreigen beginnt am 27. September mit der Eröffnung einer Fotoausstellung mit Werken von Michael Hagedorn im Küchenstudio „Kompass“ in Mosbach. Hagedorn ist Initiator und Vorstand der bundesweit tätigen Aktivierungskampagne „Konfetti im Kopf“, welche die motivierende Kraft von Kunst, Kultur und Begegnung nutzt, um die breite Öffentlichkeit für das Thema Demenz zu sensibilisieren.

Von Konzert bis Theater

Ein Konzert mit dem „Ensemble Polychrome“ in der evangelischen Kirche in Buchen ist am 30. September um 17 Uhr, am 6. Oktober um 10 Uhr gibt es ein Generationenfrühstück im Küchenstudio „Kompass“ in Mosbach und am 7. Oktober wird um 15 Uhr am gleichen Ort ein Buch zum Thema „Fingerfood“ mit einer Talkrunde vorgestellt. In vielen Seniorenhäusern der Region ist Clown „Seppelino“ bereits bekannt. Seine Besuche sind sets persönlich, er unterhält sich mit den Menschen, tätschelt hier und da eine Hand oder verteilt auch mal ein Clown-Küsschen. Er ist in einem Theaterstück am 10. Oktober um 18.30 Uhr im Pfarrheim in Mudau zu erleben. Im Anschluss gibt es eine Talkrunde mit Mitgliedern des Arbeitskreises.

Zum großen Kochevent im Küchenstudio „Kompass“ kommt am 14. Oktober von 14 bis 17 Uhr Alfons Schuhbeck. Er kocht Fingerfood und gibt nützliche Tipps. „Demenzkranke vergessen im Laufe ihrer Krankheit auch zu essen und zu trinken“, erklärt Denise Bartwicki. Treffe der Betroffene aber in seiner Wohnung auf ein Schüsselchen mit kleinen Snacks, komme der Gedanke ans Essen. Natürlich wird es an diesem Nachmittag auch viele Informationen zum Thema „Demenz“ geben.