Buchen

Fahrer wurde schwer verletzt Lkw-Unfall auf der Deponie Sansenhecken beim Entladen von Sand / Sachschaden in Höhe von mindestens 50 000 Euro

Die Bergung dauerte über 90 Minuten

Zu einem Lkw-Unfall kam es am Mittwochnachmittag auf der Deponie Sansenhecken bei Buchen. Der Fahrer eines Sattelzuges wurde dabei schwer verletzt.

Buchen. Sand wollte der Fahrer abladen und fuhr deshalb die Kippladefläche des Aufliegers nach oben. Da sich die Ladung dabei nur einseitig löste geriet das Fahrzeug ins Wanken und stürzte schließlich um, so die Polizei in ihrem Bericht. Dadurch wurde auch die Zugmaschine auf die Seite gerissen und der 42-Jährige wurde darin eingeklemmt.

Erst nach mehr als 90 Minuten konnte er aus dem Führerhaus befreit werden. Durch den Unfall zog er sich so schwere Verletzungen zu, dass die stationäre Aufnahme in ein Krankenhaus erforderlich war. Neben der Polizei waren Rettungskräfte des DRK, ein Notarzt, die freiwillige Feuerwehr Buchen mit 20 Einsatzkräften und Mitarbeiter einer Bergungsfirma vor Ort. An der DAF-Zugmaschine sowie an dem Auflieger entstand nach Schätzungen der Polizei Sachschaden in Höhe von mindestens 50 000 Euro.

Der Fahrer wollte sich wohl in Sicherheit bringen und aussteigen. Der umstürzende Lkw klemmte jedoch das Bein des Fahrers in der geöffneten Tür ein und kam auf der Tür zum Liegen. Mitarbeiter der AWN haben sofort versucht, den Lkw mit Radlader und Bagger anzuheben, sie verständigten auch die Feuerwehr. Mit Unterbau- und Hebematerial versuchte die Feuerwehr das Führerhaus soweit anzuheben, dass das Bein des Fahrers freikommt.

Mit einem eigens angeforderten Autokran konnte die Kabine dann schließlich soweit angehoben werden, dass der Fahrer befreit werden konnte.

Der Einsatz fand unter Leitung des stellvertretenden Stadtbrandmeisters Andreas Hollerbach statt, Kreisbrandmeister Jörg Kirschenlohr machte sich ebenfalls ein Bild von der Lage. Der Fahrer wurde während der Rettungsmaßnahmen vom DRK betreut und dann ins Krankenhaus gebracht.