Buchen

Pfadfinder des Stammes „Wildenburg“ Einwöchige Wanderung im südlichen Teil Schwedens

Die Region Bohuslän zu Fuß erkundet

Archivartikel

Buchen.Von einer einwöchigen Wanderung in Südschweden haben sechs Pfadfinder des Stammes „Wildenburg“ in Buchen besondere Erlebnisse mitgebracht. Besonders beeindruckt waren sie von der Landschaft und der gastfreundlichen Bevölkerung.

„Der Norden rief uns, wieder zu kommen“, lautet die Zeile eines beliebten Fahrtenlieds. Sechs Pfadfinder im Alter von 16 bis 26 Jahren folgten in den Pfingstferien dieser Sehnsucht. Mit einem Kleinbus machten sie sich in den Süden Schwedens auf, um in der Region Bohuslän zu wandern. Dabei trugen sie ihr persönliches Gepäck sowie ihr Zelt, eine Kohte, mit. Dieses Schwarzzelt lässt sich in einzelne Planen zerlegen und somit beim Wandern auf die einzelnen Teilnehmer aufteilen. In den ersten beiden Tagen liefen die Pfadfinder den Bohusleden entlang, einen Wanderweg, der sich über mehr als 360 Kilometer bis an die Grenze zu Norwegen erstreckt. Trotz des regnerischen Wetters genossen es die Wanderer, durch endlose Wälder zu laufen und in abgelegenen Seen zu baden.

Direkt am Meer übernachtet

Der Weg führte weiter zur Insel Tjörn. Dort übernachteten die Pfadfinder auf Felsen, keine zehn Meter vom Meer entfernt. Am nächsten Tag marschierten sie weiter die Westküste der Insel entlang in Richtung Süden. In Klädesholmen, dem äußersten Westzipfel der Insel, angekommen, zeigte sich, dass man hier sein Zelt nicht aufstellen konnte. Denn der Felsen der Insel bot keinerlei Schutz vor dem Wind, der vom Meer kam. Es drohte ein kilometerweiter Rückmarsch ins Landesinnere. Da wurden die Pfadfinder von einem Schweden eingeladen, in seinem Haus zu übernachten. Er erzählte von seinem Sohn, der derzeit die Welt bereist und in Südkorea unterwegs ist. Überall sei dieser gastfreundlich empfangen worden. Deshalb beherberge er auch die Pfadfinder aus Deutschland äußerst gerne. Auf den letzten Tagen ihrer Reise besichtigten die Pfadfinder die Fischerinsel Stol und die Klippen von Dyrön, wo sie freilebende Mufflonschafe beobachteten. Ein Besuch der Festung Carlsten auf der Insel Marstrandsö bildete den Abschluss der Fahrt. Für das nächste Jahr ist eine Fahrt in den Süden Norwegens geplant.