Buchen

Neuansiedlungen im IGO Buchen Sachverständigenbüro und Selbstwaschpark bereichern das Gewerbegebiet

„Die strategisch richtige Entscheidung“

Archivartikel

Der Interkommunale Gewerbepark Odenwald bekommt Zuwachs. Ein Sachverständigenbüro will sich ansiedeln und ein Selbstwaschpark soll entstehen.

Buchen. Die echten „Schätzchen“ stehen bei Max Stühler mitten im Interkommunalen Gewerbepark Odenwald (IGO) in seiner „Maxklusiv“-Werkhalle, wo sie auf ihre „optische Veredelung“ – freilich gern im richtig großen Stil – warten. Für sie und alle anderen Autos und sogar Wohnmobile baut der umtriebige Kfz-Mechatroniker, der seit 2011 sehr erfolgreich sein eigenes Geschäft betreibt, jetzt einen modernen Selbstwaschpark. Gleich neben seinem derzeitigen Gelände und damit in künftiger Nachbarschaft zu Rudi Brandl und Steffen Lenz.

Bisher Sitz in Walldürn

Gemeinsam betreiben die beiden Diplomingenieure seit drei Jahren mit drei Kollegen die „Brandl Engineering GmbH“. Das Sachverständigenbüro, mit dem sich Brandl schon 2010 selbstständig gemacht hat, ist Vertragspartner der Gesellschaft für technische Überwachung (GTÜ), das die Hauptuntersuchung, Schadengutachten und Fahrzeugbewertung anbietet. Bisher hatten beide ihren Firmensitz in Walldürn. Voraussichtlich im Frühjahr 2019 verlegen sie diesen Sitz dann in den IGO nach Buchen.

Bald sechs Mitarbeiter?

„Der Umzug ist für uns die strategisch richtige Entscheidung“, ist sich Rudi Brandl sicher. Am derzeitigen Standort haben die langjährigen Prüfingenieure keine Prüfstelle – entsprechende Untersuchungen müssen extern in Kfz-Werkstätten durchgeführt werden. „Diesen Außendienst bieten wir natürlich nach wie vor an“, ergänzt Steffen Lenz: „Aber im IGO werden wir in unserer neuen Halle dann auch zwei eigene Prüfbahnen für Pkw und Lkw haben.“ Schon jetzt suchen die beiden Geschäftsführer einen weiteren Prüfingenieur, der den Mitarbeiterkreis dann auf insgesamt sechs erhöhen würde.

Max Stühler, der im Frühjahr 2016 von der Walldürner Höhe in das markante Gebäude der ehemaligen „HandyLiga“ umgezogen ist, freut sich auf die beiden Nachbarn, die seine Begeisterung für Autos teilen. Und bei der Stadtverwaltung freuen sich der IGO-Verbandsvorsitzender Bürgermeister Roland Burger samt der Bürgermeisterkollegen Dr. Norbert Rippberger aus Mudau und Thorsten Weber aus Limbach mit dem IGO-Geschäftsführer Benjamin Laber und Simone Schölch von der Wirtschaftsförderung, dass die Entwicklung im IGO weiter voran schreitet. stv