Buchen

Heimatverein Hettingen Neunte Zwölf-Stundenwanderung

Die Strecke soll wieder „leicht begehbar sein“

Archivartikel

Hettingen.Die neunte Zwölf-Stundenwanderung des Heimatvereins Hettingen findet am 13. Juli statt. Jedes Jahr gibt es ein neues Motto, das nicht nur das T-Shirt ziert, das jeder Wanderer erhält, sondern an dem sich auch die Wanderung ausrichtet.

Stets auf der Suche

Gundolf Scheuermann, der nicht müde wird, immer wieder neue Strecken zu suchen und zu finden, und für diese Wanderungen in etlichen Gesprächen auch dafür zu begeistern versucht, ist seit Monaten wieder dabei, mit seinen Helfern Ideen zu sammeln, die dann in etlichen Probe-Wanderungen in Abschnitten auch abgelaufen werden müssen, damit das Timing auch stimmt. 2019 wird die Strecke wieder „leicht begehbar sein“ , geht es dann in eine ganz neue Richtung, die bis jetzt noch nicht eingeschlagen wurde. Früh morgens wird Hettingen über verschiedene Anhöhen verlassen, ehe man in Rinschheim die Frühstückspause einlegen wird. Entlang des Limesweges geht es dann über Götzingen und Bofsheim Richtung Osterburken.

Die Römerstadt wird Richtung Adelsheim durchquert, ehe es dann zum Mittagsziel nach Hemsbach geht, wo auch die Mittagspause eingelegt wird. Von dort geht es nach Schlierstadt und weiter nach Eberstadt, wo die Kaffeepause ansteht, bevor es zum Aufstieg Richtung Heimat beziehungsweise Ziel nach Hettingen zum Bechtel geht, wo alle ihr verdientes Abendessen einnehmen dürfen. Es werden dann wieder fast 50 Kilometer gewandert und tolle Gespräche geführt worden sein. Zusätzlich zu dieser Wanderung hat sich Scheuermann noch in den Kopf gesetzt, den fränkischen Jacobs-Weg ab Aschaffenburg zu laufen. Auch hier bietet er wieder die Möglichkeit, dabei zu sein. So wird man Ende Mai von Heilbronn nach Pforzheim/Neuenbürg pilgern, unterstützt wieder von Heiko Leitner, drei Übernachtungen und vielen freudigen Erlebnissen. Im September steht die Wildenburg-Wanderung an, die überhaupt nicht mehr aus dem Wanderangebot wegzudenken ist.

Die ganz Mutigen pilgern jedoch schon in der Nacht auf den 1. Mai um 2.30 Uhr von Hettingen auf den Engels-Berg in Großheubach, um dort rechtzeitig um 10.30 zum Gottesdienst zu sein.