Buchen

Schach-Saison eröffnet BG Buchen startete gegen OSG Baden-Baden in der Oberliga / Dramatische Aufholjagd

Ein 4:4-Unentschieden erkämpft

Zum Saisonauftakt 2017/18 empfing in der badischen Oberliga der Schachclub BG Buchen das dritte Team des deutschen Abonnementmeisters OSG Baden-Baden und erreichte nach dramatischem Kampf ein 4:4-Unentschieden.

Die Kurstädter konnten sich sehr stark machen, da deren erste und zweite Vertretungen in der ersten beziehungswiese zweiten Liga erst am 21. Oktober ihren Auftaktspieltag haben. Wenn man die einzelnen Partien auf Buchener Seite im Nachhinein betrachtet, hätte wohl mehrmals ein halbes Pünktchen mehr drin sein können, wenn man aber bedenkt, dass die Odenwälder nach mehr als vier Stunden Spielzeit mit 1:4 zurücklagen, grenzt das 4:4 eigentlich an ein Wunder und man muss in Buchen sehr zufrieden sein.

Nach den sicheren Unentschieden von IM Henryk Dobosz (an Brett 3 gegen die Damennationalspielerin IM Ketino Kachiani-Gersinska) ) und von FM Arndt Miltner (an Brett 6 gegen WIM Josefine Heinemann) unterlagen auf Buchener Seite IM Amadeus Eisenbeiser (an Brett 4 gegen FM Julian Martin, der gerade beim großen Open in Barcelona Dritter geworden war, eine Großmeisternorm und damit ein Weltklasseergebis erzielt hatte) und Bernd Reinhardt (Brett 7) gegen das Jungtalent Dirk Becker. Wie ein Schlag traf die Gastgeber dann die Niederlage von FM Hajo Clara (Brett 4), dem in glänzender Stellung ein ungewöhnlicher Fehler unterlief.

In den drei restlichen Partien hatten die Buchener zwar leichte Vorteile, doch von Siegen war lange Zeit nichts zu sehen. Schließlich gelang Neuzugang Jürgen Kettner die Wende, als er an Brett 8 in einem Doppelturmendspiel einen Bauern und letztendlich die Partie gewann. Nun spielten für BG Buchen noch die beiden Großmeister an den Spitzenbrettern und sie zeigten den zahlreichen Zuschauern großes Schach. GM Jozsef Pinter knetete an Brett 1 den Baden-Badener Großmeister Roland Schmaltz, seines Zeichens immerhin Ex-Weltmeister im Ein-Minuten-Internet-Blitzschach, und das mit Erfolg, indem er seine minimalen Vorteile immer mehr bis zum zwangsläufigen Punktgewinn verdichtete. Über sechs Stunden demonstrierte abschließend an Brett 2 GM Mihajlo Stojanovic Endspielkunst vom Feinsten. Er hatte in einem Damenendspiel einen Bauern mehr, was sehr schwer bis gar nicht zu gewinnen ist. Doch er beschäftigte IM Lorenz Drabke unaufhörlich mit Nadelstichen, bis es ihm unter lautem Beifall der Partiegewinn und damit das wichtige 4:4-Unentschieden gelang.

In der Verbandsliga Nordbaden empfing der SC BG Buchen II im Parallelkampf den hohen Meisterschaftsfavoriten Sfr Karlsruhe 1853 und zog sich mit der 3:5-Niederlage mehr als achtbar aus der Affäre - die Karlsruher hatten einen über 300 Punkte besseren Durchschnittswert in der Wertungszahlen, was im Schach Welten sind. Und dennoch gelangen einigen Buchener Spielern glänzende Ergebnisse. Herausragend waren hier v.a. die Remisen von Mannschaftsführer Carsten Gogollok (an Brett 6 gegen FM Clemens Werner, der vor einer Woche im Templin mit Baden Deutscher Seniorenmeister geworden war) und Lucas Mayer an Brett 8 (sein gegner Patrick Grofig hatte gar eine um über 500 Punkte bessere Wertungszahl). aber auch die Punkteteilungen von Jakob Schuhmacher (Brett 2) und Matthias Gehrig (Brett 3) gegen klar favorisierte Gegnerschaft stehen dem in nichts nach. Den einzigen Sieg verbuchte an Brett 7 Karlheinz Eisenbeiser. Lediglich Berthold Engel (am Spitzenbrett gegen FM Christoph Pfrommer), Bernhard Greis (Brett 4) sowie Felix Hefner (Brett 5) unterlagen nach harter Gegenwehr. EB