Buchen

Engagement von Brigitte Miebach gewürdigt Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland in der Feuerwache verliehen

„Ein enormer Segen für das BGB“

Für ihre Verdienste um den Aufbau von Mensa und Cafeteria sowie für gesunde Ernährung am BGB erhielt Brigitte Miebach die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Buchen. „Die Auszeichnung ist hochverdient“, sagte Landrat Achim Brötel bei der Verleihung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Brigite Miebach am Donnerstagabend in der Feuerwache und erhielt für diese Feststellung langanhaltenden Applaus. Als Repräsentant der Stadt Buchen, dem Schulträger des BGB, ging zunächst Bürgermeister Roland Burger auf die Leistungen von Brigitte Miebach ein. „Ihr Wirken war ein echter Gewinn!“, sagte er. Er bezeichnete sie als „Ideengeberin“, die „viele Schülergenerationen beeinflusst“ habe. „Brigitte Miebach hat über lange Jahre freiwillig einen Fulltime-Job geleistet“, stellte der Bürgermeister fest. Nachdem sie ihre Ämter abgegeben hatte, musste ihre Arbeit auf mehrere Personen aufgeteilt werden. „Sie war maßgeblich am Aufbau der Mensa und der Cafeteria beteiligt“, betonte er und dankte ihr im Namen der Stadt und des Gemeinderats dafür.

Landrat Achim Brötel ging auf den Lebenslauf der Geehrten ein. Brigitte Miebach wurde im Jahr 1953 in Neckarbischofsheim geboren. Im Jahr 1974 zog sie nach Buchen, wo sie im Jahr 1991 ihre Tochter Anne-Carina zur Welt brachte. Diese besuchte später das BGB, und Brigitte Miebach wurde im Jahr 2004 zur Elternbeiratsvorsitzenden gewählt. Dieses Amt hatte sie bis zum Abitur ihrer Tochter im Juni 2011 inne. Nach den Worten von Brötel wandelte sich in jenen Jahren die Schule von einer Bildungsanstalt zu einem „Ort zum Lernen und zum Leben“. Wegen der Einführung des G 8 habe man das BGB zu einer Schule mit offenem Ganztagsbetrieb weiterentwickeln müssen.

Schlüssiges Konzept

Man habe Rückzugsmöglichkeiten für die Schüler und Stillarbeitsplätze benötigt. So entstand eine neue Schülerbibliothek mit Cafeteria. Brigitte Miebach habe sich dafür eingesetzt, ein schlüssiges Konzept für die Nachmittagsbetreuung der Schüler zu erarbeiten. „Dass die Entwicklung zur offenen Ganztagesschule am BGB so hervorragend gelungen ist, ist der Offenheit des Elternbeirats insgesamt, vor allem aber dem Weitblick und dem besonderen Engagement seiner Vorsitzenden Brigitte Miebach zu verdanken“, betonte der Landrat.

Insbesondere für die Versorgung der Schüler mit gesundem Essen habe sie sich eingesetzt. Brötel lobte die Überzeugungskraft und das große Engagement von Miebach. So sei es gelungen, im Jahr 2004 die Mensa in der Feuerwache einzurichten. Miebach koordinierte ein Team von 50 ehrenamtlichen Helfern, die Essen ausgaben, spülten oder Schüler betreuten. „Ohne Sie, liebe Frau Miebach, hätte es dieses Gemeinschaftswerk nicht gegeben“, sagte der Landrat. „Sie waren der Kopf, das Herz und nicht selten auch noch die ausführenden Hände des Ganzen.“ Im Jahr 2006 kam noch die ehrenamtlich betriebene Cafeteria hinzu. Bis zum Jahr 2014, als ihre Tochter mit dem Abitur die Schule verließ, organisierte Brigitte Miebach den Wareneinkauf, half bei der Zubereitung der Speisen, wartete Großgeräte wie Kaffeeautomat oder Spülmaschine, organisierte Ausflüge für die Helfer und hielt Hygieneschulungen ab. Um all das finanziell und rechtlich abzusichern, wurde im Jahr 2007 der Verein „Gesunde Ernährung und Ganztagesbetreuung am Burghardt-Gymnasium Buchen“ gegründet, deren Vorsitzende Brigitte Miebach bis zum Jahr 2014 war. Der Landrat würdigte auch den Einsatz von Brigitte Miebach für die Inklusion, indem sie Schüler der Alois-Wißmann-Schule und der Johannes-Diakonie Praktika in Mensa und Cafeteria absolvieren ließ. Darüber hinaus war die Geehrte an der Ausarbeitung eines Leitbilds für das BGB beteiligt. Außerdem war sie vier Jahre lang Mitglied im Arbeitskreis „Humane Schule“. Der Landrat ehrte Brigitte Miebach für dieses überaus große ehrenamtliche Engagement im Auftrag von Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit der Verdienstmedaille und bedankte sich bei ihr auch im Namen des Landkreises.

Mut bewiesen

Auch Oberstudiendirektor Jochen Schwab vom BGB gratulierte Brigitte Miebach zu ihrer Ehrung. Er bezeichnete sie als „Heldin des Alltags“ und ging auf einzelne Eigenschaften einer Heldin ein. So habe die Geehrte Mut bewiesen, als sie im Jahr 2004 das Amt der Elternbeiratsvorsitzenden übernommen habe. Sie habe den unerschütterlichen Glauben besessen, die Lehranstalt BGB zu einem Lebensraum formen zu können. „Sie war die Pionierin für die Versorgung und Umsorgung der Schüler im Ganztagesbetrieb“, sagte Schwab. Außerdem hätten Zähigkeit und Kraft Brigitte Miebach ausgezeichnet. Der Schulleiter lobte ihre „unfassbare Ausdauer“ und Überzeugungsarbeit, als es zum Beispiel darum ging, die Mensa in der Feuerwache einzurichten. Schwab war beeindruckt von der großen Arbeitsleistung von Miebach bei der Organisation und dem Betrieb von Mensa und Cafeteria. Miebach habe über Intelligenz und Weisheit als weitere Eigenschaften einer Heldin verfügt. „Es war sehr weise, von Anfang an den Teamgedanken in den Vordergrund zu rücken“, urteilte der Schulleiter und bedankte sich in diesem Zusammenhang auch bei allen Helfern und Gründungsmitgliedern des Vereins für gesunde Ernährung. Schwab attestierte Brigitte Miebach auch Geschick, vor allem technisches Geschick. Dieses habe sie in die Lage versetzt, Geräte in der Cafeteria selbst zu warten. „Brigitte Miebach war ein enormer Segen für das BGB“, sagte Jochen Schwab. Er bedankte sich bei ihr und allen ehrenamtlichen Helfern in Cafeteria und Mensa.

In ihrer Dankesrede drückte Brigitte Miebach ihre große Freude über die Ehrung und die Dankesworte aus. Sie dankte allen ihren Mitstreitern und Unterstützern: „Allein hätte ich das unmöglich schaffen können!“ Ihr habe die gemeinsame Arbeit für die Schule immer Freude gemacht. Namentlich dankte sie ihren Nachfolgerinnen als Vorsitzende des Vereins für gesunde Ernährung, Regina Gramlich und Sabine Kieser, sowie Dr. Sven Jacubowski. Die Feier wurde von Kenneth Zimmermann und Georg Vöhringer musikalisch gestaltet. mb