Buchen

Generalversammlung der „FG Narrhalla“ Im Hotel „Prinz Carl“ zurück und nach vorn geblickt

Eine erfolgreiche Saison nochmals beleuchtet

Archivartikel

Buchen.Die Jahreshauptversammlung der „FG Narrhalla“ unter reger Beteiligung der Mitglieder fand im Eiermannsaal des Hotels „Prinz Carl“ statt. Nach der Begrüßung der Gäste durch den Vorsitzenden, Herbert Schwing, überbrachte der Stellvertretende Bürgermeister Theo Häfner im Auftrag von Roland Burger, die Grüße der Stadt.

Er betonte in seinen Grußworten die Bedeutung der „FG Narrhalla“ zum einen als Werbeträger nach außen für die Stadt Buchen, sowie als soziales Bindeglied in der Gesellschaft, das Jung und alt, Fremde aller Couleur und Einheimische ohne Standesdenken miteinander ein paar Tage feiern und die Sorgen des Alltags vergessen lasse.

Nach der Totenehrung ergriff der Vorsitzende Herbert Schwing das Wort und berichtete über vergangenen Aktivitäten und die Aussichten in naher und ferner Zukunft. Er berichtete, dass die Renovierung der kunstvoll bemalten Fensterläden in Zusammenarbeit mit den örtlichen Handwerksbetrieben abgeschlossen ist und die Läden im Laufe des Sommers angebracht werden. Bei den Aktivitäten, die außerhalb der Närrischen Tage stattfanden, erwähnte er die große Zahl an Führungen durchs Zunfthaus statt, den Tanz in den Mai, einen Ausflug nach Kitzingen ins Karnevalsmuseum des BDK mit anschließendem Besuch der Distel Brauerei und in der letzten Raunacht den Vortrag von Professor Walch in der voll besetzten Narrhallascheuer zum Thema „Der Hintern“ eine Hommage an ein besonderes Körperteil und den Buchener Blecker. Das närrische Treiben vom Schmutzigen Donnerstag bis zur Verbrennung lief friedlich und ohne besonderen Vorkommnisse ab.

Die Prunksitzung in der Stadthalle konnte den großen Erfolg vom letzten Jahr nicht nur wiederholen, sondern noch einmal steigern, alle Akteure sowie das um den Elferrat Uwe Ristl erweiterte Moderatorenteam Christof Kieser und Johanna Vering liefen zur Höchstform auf. Hier hatte das Team vom Runden Tisch unter der Leitung von Christof Kieser und Eva Herzmann ganze Arbeit geleistet.

Der Närrische Gottesdienst war gut besucht und die Morreschnorranten unterhielten im Anschluss vor dem Narrenbrunnen mit Faschenachtsliedern und die Elferräte verteilten von den Buchener Bäckern gestiftete Brezeln. Beim Gänsemarsch wurde wie immer auf lustige Art auf Missstände und Vorkommnisse des letzten Jahres hingewiesen und was dabei nicht aufgeklärt werden konnte, wurde um Mitternacht beim Narrengericht vor dem alten Rathaus verhandelt.

Der Rosenmontag wächst immer weiter, er war mit 3200 Teilnehmern und 47 Zugnummern rekordverdächtig. Starke Schneeschauer konnten weder den Teilnehmern noch den Zuschauern die gute Stimmung verderben.

Die große Zahl an Gästen aus Politik und Wirtschaft zeigte, wie beliebt der Frühschoppen im Hotel „Prinz Carl“ am Dienstagmorgen ist, und der Kinderumzug am Nachmittag mit Abschluss im Wimpinasaal wächst von Jahr zu Jahr. An diesem Punkt bedankte sich der Vorsitzende nochmal bei allen Beteiligten und Helfern für die gute Zusammenarbeit.

Dem folgte in chronologischer Auflistung der Bericht des Schriftführers Uwe Ristl, Nach einer recht kurzen Aussprache zu diesen Punkten erstattet der Schatzmeister Bericht. Die Kassenprüfer unter der Leitung von Otto Hemberger bescheinigtem ihm eine tadellose Buchführung und erwähnten hierbei, dass es durch immer höhere Aufgaben in Sachen Sicherheit und immer größere Auflagen in Sachen Sicherheit von Jahr zu Jahr schwerer sei, eine gesunde finanzielle Basis zu halten.

Die Entlastung des Vorstands erfolgt einstimmig und bescheinigte dem Vorstandsteam somit eine hervorragende Arbeit. Da es keine weiteren Anträge und Fragen zur Tagesordnung gab, beendete Herbert Schwing die Versammlung und man ging zum gemütlichen Teil über.