Buchen

Firma Hoffmann + Krippner in Buchen Symbolischer erster Spatenstich für Neubau / Fünf Millionen Euro für Wachstum und mehr Arbeitsplätze

„Eine ganz besondere Erfolgsgeschichte“

Archivartikel

Zum offiziellen ersten Spatenstich für den Neubau der Firma Hoffmann + Krippner kamen am Freitagvormittag Vertreter aus Politik und Wirtschaft und gratulierten.

Buchen. Die Firma Hoffmann + Krippner (H+K) investiert rund fünf Millionen Euro für einen Neubau mit Maschinen und Anlagen am bestehenden Firmengelände. Umsatz und Ertrag wuchsen in den vergangenen Jahren kontinuierlich. Jetzt braucht das mittelständische Unternehmen aus dem Odenwald mehr Platz, um die steigende Nachfrage dauerhaft befriedigen zu können.

Innerhalb der nächsten zwölf Monate soll auf einem Nachbargrundstück des bisherigen Firmengeländes ein Neubau mit 2550 Quadratmeter Grundfläche entstehen. Dazu werden 10 000 Kubikmeter Erde bewegt. Allein 1100 Quadratmeter des zweigeschossigen Gebäudes sind für die firmeneigene Siebdruckerei vorgesehen, die damit ihre bisherige Produktionsfläche verdoppelt. Für das Gebäude mit Gebäudetechnik wird Hoffmann + Krippner rund dreieinhalb Millionen Euro investieren, weitere eineinhalb Millionen Euro für Maschinen und Anlagen.

„Wir verzeichnen ein massives Wachstum in den Bereichen Siebdruck und Elektronik“, sagte Geschäftsführer Martin Gehrig. Er verglich die Investition mit dem Pflanzen eines Baumes. Wer später reife Früchte ernten wolle, müsse in der Gegenwart die Voraussetzungen dafür schaffen. Zukunftsfähigkeit bedeutet für H+K auch, jungen Menschen eine fundierte Ausbildung oder ein Duales Studium zu ermöglichen. Derzeit bildet das Unternehmen insgesamt 20 junge Menschen in technischen und kaufmännischen Berufen aus. Acht von diesen wurden im Rahmen dieser Feier ins Unternehmen eingeführt. Gehrig dankte der Familie Krippner für ihr unternehmerisches Handeln und auch den Mitarbeitern für ihren Einsatz.

Europäischer Marktführer

„Aus kleinsten Anfängen heraus ist aus dem Unternehmen ein europäischer Marktführer für innovative Eingabesysteme geworden“, stellte Landrat Dr. Achim Brötel fest. „Das ist eine ganz besondere Erfolgsgeschichte“ Er gratulierte Hoffmann + Krippner im Namen des Landkreises und des Kreistags. Er lobte die Geschäftsführung auch dafür, dass sie Wert auf eine „attraktive Architektur“ lege: „Ihr Firmengebäude hier in Buchen hat schon bisher Maßstäbe gesetzt. Genau das findet jetzt mit dem neuen Produktionsgebäude erfreulicherweise eine Fortsetzung.“ Der Landrat wies auf die positive wirtschaftliche Entwicklung seines Landkreises hin, die man vor allem erfolgreichen mittelständischen Unternehmen wie Hoffmann + Krippner verdanke. So zähle man derzeit im Neckar-Odenwald-Kreis so viele sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze wie noch nie zuvor. Und auch bei den Steigerungsraten liege man über dem Landesdurchschnitt. Brötel wünschte der Firma Hoffmann + Krippner auch weiterhin alles Gute: „Made in Deutschland aber auf der ganzen Welt zuhause – viel Erfolg!“ Simone Schölch ist als Leiterin der Zentralstelle bei der Stadt Buchen auch für Wirtschaftsförderung zuständig. Sie blickte in ihrer Ansprache auf die Gründung des Unternehmens als Siebdruckwerk in Eberstadt im Jahr 1972 zurück. Es sei beeindruckend, dass aus diesen Anfängen in vergleichsweise kurzer Zeit ein Technologieunternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern entstanden sei. Auch Simone Schölch ging auf die Architektur des Neubaus aus dem Jahr 1998 ein und lobte diesen als „städtebaulichen Akzent.“ Sie gratulierte im Namen der Stadt und wünschte alles Gute.

1972 gegründet

Die Hoffmann + Krippner GmbH wurde im Jahr 1972 gegründet. Nach dem Motto „Innovation aus Überzeugung“ entwickeln und produzieren die rund 220 Mitarbeiter kundenspezifische Eingabelösungen sowie Folientastaturen mit Elektronik und Touchscreen-Bedieneinheiten. Das Unternehmen zählt zu seinen Kunden Firmen aus dem Anlagen-, Maschinen- und Werkzeugbau, der Lebensmittel- und Elektrotechnik, der Luftfahrt, dem Fahrzeugbau, der Medizintechnik, Telekommunikation, der Hausgerätetechnik und der Kommunikationstechnik. Als verlängerte Werkbank unterstützt H+K seine Kunden beim gesamten Entwicklungsprozess bis zur Herstellung des fertigen Produkts. Das Unternehmen verfügt über Vertretungen in der Schweiz und in den USA. Der Umsatz betrug im vergangenen Jahr 20,5 Millionen Euro. mb