Buchen

Burghardt-Gymnasium Buchen Kursstufe Naturwissenschaft und Technik schließt Projekt ab

Einsatz von Mikrocontrollern ausprobiert

Archivartikel

Buchen.Die Schüler der Kursstufe Naturwissenschaft und Technik (NwT) des Burghardt-Gymnasiums Buchen (BGB) haben seit dem zurückliegenden Schuljahr die Möglichkeit, sich mit einem industrienahen Mikrocontroller, dem Arduino, auseinanderzusetzen. Damit Theorie auch auf Praxis trifft und Informatik nicht nur am Computer stattfindet, mündet der Unterricht in einem Projekt, in dem der Arduino die Steuerung übernimmt.

So realisieren die Schüler nicht nur autonom fahrende Autos, die per Bluetooth mit dem Smartphone gesteuert werden können, sondern auch eine interaktive Diskothek und einen Bunker mit Sicherheitsabfrage bei der Zugangsbewilligung sowie viele weitere interessante Projekte.

Einen größeren Überblick und neue Perspektiven über die Einsatzmöglichkeiten des Arduinos in der Industrie vermittelte Matthias Geiger von der Binder Elektronik GmbH aus Waldstetten in seinem Vortrag am BGB. Die Firma ist seit einigen Jahren Bildungspartner des BGB. Sie stellt vor allem Erweiterungsmodule speziell für den Arduino-Mikrocontroller, sogenannte Shields, her, die den Funktionsumfang des Controllers erst voll ausreizen können.

Drahtlose Kommunikation

Auf kleinstem Raum und mit geringstem Aufwand können so diverse Temperatur- und Beschleunigungssensoren, die die Lage eines Objektes in einem dreidimensionalen Raum erfassen, Luftfeuchtigkeitssensoren, aber auch Licht- oder Infrarot- und Ultraschallsensoren, angesteuert und deren Werte ausgelesen und verarbeitet werden.

Mit diesen Shields können auch andere Komponenten angesteuert werden, wie zum Beispiel Wifi- oder Bluetooth-Module, mit denen schließlich eine drahtlose Kommunikation möglich wird. Die ganze Bandbreite der Möglichkeiten, die den Schülern vom Referenten gezeigt wurde, konnte im praktischen Teil des Vortrags selbst ausprobiert werden.

Der Dank der Schüler galt sowohl Matthias Geiger als auch der betreuenden Lehrerin Eva Raff, die den Schülern einen informativen und interessanten Abschluss der Projektphase ermöglicht haben.